Natur spielt mit

Mit „Spamalot“ bot das Theater für Niedersachsen in Hildesheim Ende Mai – nach kulturarmen Monaten – seinem Publikum einen vergnügten Einstieg ins Live-Theaterleben. Der Monty-Python-Klassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ als Musical adaptiert zog nach draußen an den Hohnsensee. Wind, Wetter, Hygienevorschriften und ein knapper Zeitvorlauf diktierten die Bedingungen für diese Produktion.

Das Theater für Niedersachsen zeigt in dieser Spielzeit in Hildesheim ein Musical unter freiem Himmel. Da die Bühne für „Spamalot“ von Monty Python auf einer freien Wiese steht, ist das nicht nur hinsichtlich der Vorbereitung und Umsetzung der Technik besonders. Die größte Herausforderung war es nicht, das gesamte Equipment aufzubauen. Nicht, gute Bedingungen für die empfindlichen Instrumente und Musikerhände zu finden, die bei Sonne, Kälte und Regen Hörgenuss produzieren sollen. Auch nicht, eine spielbereite, sichere Bühne für alle einzurichten.

Und auch nicht das Umsetzen der Hygienevorschriften zur Bekämpfung der Coronapandemie. Es war etwas ganz anderes: Es war die Zeit. „Wir hatten bis zur Premiere nur sechs Monate zur Verfügung“, erinnert sich Daniel Kornatowski, der Technische Direktor des Theaters für Niedersachsen (tfn). Dann zählt er nachdenklich auf: die Stückfindung, die Auswahl der Darstellerinnen und Darsteller, die Überlegungen zur Bühne, die Verhandlungen mit der Stadt und dem Pächter der JoWiese am Hohnsensee in Hildesheim, das Mieten des Equipments und einige Schritte mehr. Immerhin habe er auf Erfahrungen zugreifen können: Wenige Jahre zuvor hatte ein anderer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 34
von Marie-Luise Braun

Weitere Beiträge
Markt 4/21

01. Neues Hörsaal-Zentrum der Universität Siegen
Eine steigende Anzahl an Studierenden an der Universität Siegen führte Ende vergangenen Jahres zu einer Erweiterung um einen Innenstadt-Campus. Herzstück dabei bildet das Hörsaal-Zentrum. Neben dem 594 Personen fassenden Hörsaal gehören zwei kleinere Auditorien (für jeweils 202 Personen), sieben Seminarräume (41 bis...

Fokus 4/21

Geöffnet
Die Musikalische Komödie in Leipzig wurde bereits im April eröffnet, allerdings mit einer „stillen“ Premiere nur für die Belegschaft. Nachdem die Spielzeit 2020/21 noch im Leipziger Westbad begonnen hatte, ist die MuKo inzwischen ins angestammte Haus Dreilinden zurückgekehrt. Sowohl der Konzertsaal als auch der Außenbereich wurden saniert und neu...

The metamorphosis of the anamorphosis

The anamorphosis is a visual design that plays with ideas of space, concepts of reality and the relationship between what is and what is perceived. It is often impossible to tell where an anamorphic image starts, where it ends, and where it is in the space. Anamorphoses found their way from 16th century painting into landscaped gardens and on to the stage. Though,...