„Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung“

An welchen Schrauben kann ein Repertoiretheater drehen, wenn es die neuen Klimaschutzauflagen erfüllen will oder bald muss? Das Klimabilanz-Projekt der Kulturstiftung des Bundes soll Aufschluss darüber geben. Das Staatsschauspiel Dresden hat an dem Projekt teilgenommen. Im Gespräch mit der Ausstatterin Jenny Barthold, dem Technischen Direktor Peter Keune sowie dem Regisseur Tobias Rausch ziehen wir eine erste Bilanz.

Eva Behrendt (EB): Jenny Barthold, Sie sind in der Arbeitsgemeinschaft Nachhaltigkeit aktiv. Hatte Ihre Arbeit als Bühnen- und Kostümbildnerin schon immer mit Nachhaltigkeit zu tun? 
Jenny Barthold (JB): Das Thema betrifft ja nicht nur die Ausstattung, sondern alle Bereiche. Persönlich ist mir das Thema schon lange wichtig, aber beruflich ist dieser Aspekt in letzter Zeit stärker ins Bewusstsein gerückt. Ich hätte meine Haltung zwar nie als nachhaltig bezeichnet, war aber noch nie ein Freund von Verschwendungstheater. Es hat z. B.

mit dem Hinterfragen zu tun, ob Materialien neu sein müssen oder Altes wiederverwendet werden kann. Manchmal ist es auch nötig, weil bestimmte künstlerische Projekte nur ein geringes Budget haben und man schon deshalb nicht unendlich Material einkaufen kann.

Karin Winkelsesser (KW): Und wie sieht es bei Ihnen in der Technischen Leitung aus, Peter Keune?
Peter Keune (PK): Ich habe mich privat und im Beruf schon lange mit ökologischer Nachhaltigkeit befasst, aber jetzt geht es darum, internationale Ziele und Standards zu etablieren und einzuhalten. Ich bin jemand, der schon immer Schrauben sammelt, altes Material aufhebt, und kämpfe um jede Position bei ...

Jenny Barthold, Ausstatterin am Staatsschauspiel Dresden. Sie ist bestrebt, Kunst und Nachhaltigkeit konstruktiv zusammenzubringen.

Peter Keune, Technischer Direktor am Staatsschauspiel Dresden. Die Erkenntnisse aus dem Klimabilanz-Projekt bestätigen seine bisherigen Einschätzungen.

Tobias Rausch, Regisseur und Dramaturg, seit 2020 Leiter der Bürger:bühne am Staatsschauspiel Dresden. Klimaschutz ist ihm ein wichtiges Anliegen, auch im Theater

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 54
von Eva Behrendt und Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Kunst auf der Bühne

Ein Hund, der das Bein hebt, das Porträt einer traurigen Dame, ein Pappflugzeug auf dem Tisch; überall zerknülltes Papier. Es ist ein bühnengroßes Stillleben, expressiv gemalt – unverkennbar stammt es von Jörg Immendorff. Wenn der Szenenvorhang sich hebt, wird das Bild zum Raum, zur lustvoll rötlich tapezierten Guckkastenbühne. In der rechten Hälfte schmiegen sich...

Welches Theater für welche Stadt?

Was für ein Theater will diese Stadt? Seit sieben Jahren berät man in Frankfurt am Main darüber, was mit dem in großen Teilen maroden Gebäude der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz geschehen soll: Sanieren? Abreißen? Hier oder an anderer Stelle neu bauen? Mit oder ohne Interim? Als „Doppelanlage“ von Oper und Schauspiel wie bisher oder aufgeteilt? Auf zwei...

Unheimlich schön

Die ausgewählten Fotografien, Kurzfilme, Skulpturen und Multimedia-Installationen aus über 40 Schaffensjahren des Künstlers Erwin Olaf (*1959) zeigen in der Kunsthalle München in loser Chronologie seine Entwicklung vom analog zum digital arbeitenden Künstler, vom rebellischen Foto-Journalisten der 1980er- zum raffinierten Geschichtenerzähler der 2000er-Jahre. Für...