Nachgefragt: Petra Fürst

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Petra Fürst ist schon seit 2006 am Theater Aachen – zunächst in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und im Vorderhaus tätig – kam sie über Praktika zur Bühnentechnik. Von 2008 bis 2011 absolvierte sie am Theater Aachen eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik und arbeitet seitdem fest in der Bühnentechnik. Aktuell ist sie vor allem auf dem Schnürboden tätig.

BTR: Frau Fürst, wie sind Sie denn zum Theater gekommen? 
Petra Fürst: Sozusagen zu Fuß und über einen längeren Weg ergab sich das (ich gehe tatsächlich immer zu Fuß zur Arbeit). Allerdings würde die komplette Wegbeschreibung meines beruflichen Werdegangs den Rahmen dieses Interviews sprengen. Kurzgefasst: Es sind vor allem mein Interesse und die Neugier dafür, wie sich Menschen – mit den künstlerischen oder technischen Mitteln des Theaters – begeistern lassen. Zur Veranstaltungstechnik bin ich über die Musik gekommen.

Ich machte und mache seit der Schulzeit Musik in diversen Bands, als Gitarristin und Sängerin, daher bin ich schon früh „ganz zwangsläufig“ mit Veranstaltungstechnik in Kontakt gewesen – und dem ganzen „Drum und Dran“ rund um Bühne und Veranstaltung.

Was fordert und begeistert Sie in Ihrem Job? 
Vor allem begeistert mich, dass beim Arbeiten auf und hinter der Bühne viele verschiedene Tätigkeiten zusammenkommen: An einem Tag bin ich auf dem Schnürboden und bereite die Programmierung der Vorstellung vor, anderentags arbeite ich auf der Bühne und baue dann Technik oder Dekorationen auf und ab. Montage- und Kopfarbeit haben in meinem Arbeitsbereich eine gute Balance. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 1 2023
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 75
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Historische Spielorte in Schloss und Park

Seit 1990 gibt es im Sommer in Rheinsberg die „Kammeroper Schloss Rheinsberg – Internationales Festival junger Opernsänger“, ein kleines in seiner Bedeutung sehr unterschätztes Festival. Nicht vergleichbar mit den publikumsträchtigen Sommerspielen wie u. a. in Bregenz, Oberammergau, Herrenhausen, Bad Hersfeld, Wunsiedel, aber in seiner operngeschichtlichen...

Zu Wasser, zu Land und in der Luft

Die Volksbühne empfiehlt für den Besuch von „Ophelia’s Got Talent“ ein Mindestalter von 18 Jahren – es gibt „selbstverletzende Handlungen, Blut, Nadeln, Stroboskop-Licht und explizite Darstellung oder Beschreibung körperlicher oder sexualisierter Gewalt“. Für Konzept und Regie dieser etwas anderen Revue, die zunächst wie eine Talent-Show beginnt, ist Florentina...

Ausgezeichnete Bühnenmalerei

Ein blauer Dinosaurier mit orangem Kamm begleitet eine Prozession junger Frauen mit Laterne und Blumenkörben in einer Szene, die je nach Beleuchtung zwischen farbenfroh, abendlich gedimmt oder geisterhaft leuchtend wechseln kann und sich auf insgesamt 5 × 7,5 Metern bunt bemaltem Nessel abspielt. Dies ist der Prospekt „Garden of Hope“, gemalt von mir als...