Nachgefragt: Heike Schmidt

Heike Schmidt ist 51 Jahre alt, arbeitet in der Bühnentechnik des Theaters Osnabrück und absolviert gerade als eine der Ersten die neue Qualifikation zur „Berufsspezialistin für Theatertechnik“

Bühnentechnische Rundschau - Logo

BTR: Frau Schmidt, wie sind Sie zum Theater gekommen?
Heike Schmidt
: Schon in der Schulzeit bin ich sehr oft im Theater gewesen, weil die Eltern von Klassenkameraden dort als Tänzer beziehungsweise Musiker arbeiteten. Und wie das so ist, rieten mir die Leute vom Theater: „Fang bloß nicht bei uns an, lerne auf keinen Fall bei uns!“ Ich habe dann also bei der Eisenbahn Industriemechanikerin gelernt – meine ganze Familie ist bei der Eisenbahn. Doch das ist nicht meine Welt, das war nie das, was ich wollte.

Mein Wunschberuf war Damenschneiderin, das fand ich cool. Aber das hätte nicht so sein sollen. Im Jahr 1992 habe ich das erste Mal im Theater Münster reingerochen als Krankheitsvertretung. Und so bin ich überhaupt erst auf den Geschmack, den Genuss des Theaters gekommen. Dann ging ich zunächst wieder in die Industrie zurück, in den Gleisbau. Seit knapp 20 Jahren bin ich aber nun am Theater Osnabrück – erst als Aushilfe, seit elf Jahren fest am Haus als Bühnentechnikerin.

Wie sieht für Sie ein typischer Arbeitstag aus? 
Ich arbeite in einem Zwei-Schichten-System. Bei der Frühschicht, die von 8 bis 17 Uhr dauert, sieht es typischerweise so aus: vormittags Probe und dann Abbau sowie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2024
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 79
von

Weitere Beiträge
Aktuelles rund um Aus- und Weiterbildung

Szenografie-Kolloquium zu Künstlicher Intelligenz
Die Anwendung von KI in der Arbeitswelt hat längst Fuß gefasst. Daher thematisierte auch das Szenografie-Kolloquium in der „DASA – Arbeitswelt Ausstellung“ in Dortmund am 27. und 28. Februar, inwieweit Ausstellungen vom Miteinander von Menschen und Maschinen profitieren können. Wer lernt vom wem, welche...

Kultur trifft Industriegeschichte

Bereits 1525 siedelte sich das Textilgewerbe in Finsterwalde an und entwickelte sich mit seinen Webereien und Färbereien zu einem wichtigen und blühenden Wirtschaftszweig. Finsterwalde war einer der bedeutendsten Standorte für Tuchproduktion in der Niederlausitz. Zu den Produktionsstätten gehörte auch die Schaefersche Tuchfabrik, deren Grundstein 1853 gelegt wurde...

Markt 2/24

01. Neue Investition langfristig geplant
schoko pro investiert seit über 25 Jahren in Beschallungssysteme von Meyer Sound. 2023 wurde der umfangreiche Bestand um 20 Meyer-Sound-Leopard, 16 Lina, 42 Lautsprecher der ULTRA-X Serie sowie 3 Galileo-Galaxy-816-Netzwerkplattformen aufgestockt. MSL4, DS-2P, 650-P, UPA-1P und UPM-1P waren vor 25 Jahren die ersten...