Multitasking fürs Publikum

Am 9. Dezember 2022 kam im Kunstmuseum Bonn die als „interaktive Live XR-Oper“ angekündigte Produktion „Speculum maius“ zur Uraufführung. Die Zuschauer erleben Live-Gesang und -Musik, eingespielte Klänge sowie Schauspiel. Sie erhalten iPads, um mittels einer App die Aufführung zu beeinflussen – was zumindest bei der Premiere einige (über-)forderte

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Im Auditorium des Kunstmuseums Bonn haben sich zur Uraufführung von „Speculum maius“ rund 100 Gäste eingefunden. Der Saal erinnert an ein anatomisches Theater: Der Zuschauerbereich ist ein Halbkreis mit sechs stufenförmig absteigenden Sitzreihen. In der Mitte befindet sich eine kleine Bühne, auf der die Schauspielerin Maria Stamenković Herranz den Dominikanermönch Vinzenz de Beauvais darstellt.

Dieser lebte um das Jahr 1244 am Hof des französischen Königs Ludwig IX und verfasste unter dem Titel „Speculum maius“ („der große Spiegel“) eine dreiteilige Enzyklopädie in lateinischer Sprache. In dieser Aufführung steht deren Teil „Speculum naturale“ im Mittelpunkt, in dem Pflanzen und Tiere systematisiert werden. Die Darstellerin verliest von Dramaturg Benedikt Holtbernd ausgewählte Texte aus „Speculum naturale“ auf Deutsch, ergänzt um einige Bibeltexte. Das Bühnenbild stellt eine Bibliothek mit zahlreichen Regalen und einem Arbeitstisch dar, an dem die Darstellerin sitzt, liest und mit Glasbehältern hantiert, um Laborarbeiten mit Pflanzenelementen zu imitieren. Wer denkt, die Aufgabe des Zuschauers sei damit erfüllt, dass er dieses Schauspiel verfolgt, liegt falsch. Vielmehr ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 1 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 28
von Juliane Schmidt-Sodingen

Weitere Beiträge
„Das Feuer malt, das Auge staunt“

Die versunkene Stadt Pompeji am Golf von Neapel ist keine Unbekannte. Ihre Straßen, Gassen und Paläste, ihr Amphitheater üben seit ihrer Entdeckung im 18. Jahrhundert eine große Faszination auf viele Menschen aus. Der Vulkanausbruch des Vesuvs im Oktober 79 n. Chr. brachte das Leben der Menschen schlagartig zum Erliegen, begrub Lebewesen und Architekturen unter...

Historische Spielorte in Schloss und Park

Seit 1990 gibt es im Sommer in Rheinsberg die „Kammeroper Schloss Rheinsberg – Internationales Festival junger Opernsänger“, ein kleines in seiner Bedeutung sehr unterschätztes Festival. Nicht vergleichbar mit den publikumsträchtigen Sommerspielen wie u. a. in Bregenz, Oberammergau, Herrenhausen, Bad Hersfeld, Wunsiedel, aber in seiner operngeschichtlichen...

Wir sind Neustarter 1/23

Seit dem Start des Förderprogramms „Neustart Kultur – pandemiebedingte Investitionen“ im Juli 2020 wurden bei der DTHG (Deutsche Theatertechnische Gesellschaft) 1020 Anträge gestellt, davon wurden 642 bewilligt. Im Folgenden stellen wir sechs Privattheater und Künstler:innen vor, die dem Team der Fördermittelberatung der DTHG in besonderer Erinnerung geblieben...