Meister für Veranstaltungstechnik – ein Mangelberuf?

Der Weg von der dreijährigen dualen Ausbildung zur „Geprüften Fachkraft für Veranstaltungstechnik“ über die Berufspraxis hinweg zum „Geprüften Meister für Veranstaltungstechnik“ ist interessant und gespickt mit vielen Herausforderungen. Was kennzeichnet dieses vielfältige Berufsbild und die Tätigkeit auf der Bühne heute? Ein Gespräch mit Christoph Frank, Meister für Veranstaltungstechnik am Nationaltheater Mannheim.

In fast jedem Handwerksbetrieb ziert der Meisterbrief in einem ansprechenden Bilderrahmen eine Wand. Dabei möchte der Inhaber anschaulich auf seine erworbene Qualifikation hinweisen. IHK-geprüfte „Meister für Veranstaltungstechnik“ hingegen gehen verhalten mit ihrer erworbenen Kompetenz um. Offensichtlich haben sie es sich angewöhnt, unauffällig der Kunst und den Besuchern zu dienen. Meister für Veranstaltungstechnik sind es gewohnt, leise, zuweilen im Dunkeln, ihre Arbeit auf der Bühne zu verrichten. Schaut man ihrem Treiben zu, bemerkt man die ambitionierten Leistungen sofort.

Stresserprobt und kreativ

Meister für Veranstaltungstechnik müssen technisch-künstlerisch arbeiten und zugleich damit zurechtkommen, dass das, was gestern noch ausstattungstechnisch auf der Bühne als notwendig erachtet wurde, nach Abbau der Produktion entsorgt werden muss. In rasantem Tempo und bisweilen unter miserablen Wetter- und Arbeitsbedingungen einen populären Event unter freiem Himmel einzurichten, für die Künstler die technische Backstage zu organisieren, die Vorstellung dann noch souverän und störungsfrei zu realisieren, ist nicht immer ein Zuckerschlecken – aber immer ein besonders nachhaltiges ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 64
von Walter Mäcken

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum Sonderband 2020

Stadtcasino Basel: Umbau und Erweiterung

Der Musiksaal im Stadtcasino genießt einen ausgezeichneten Ruf unter Konzertgängern. Die Architekten Herzog & de Meuron planten 2012 eine Neuordnung des knappen und ungenügenden Raumangebots im Stadtcasino. Für die Neubauten orientierten sie sich an der neobarocken Architektursprache des Gebäudes. Zudem wurden die...

„Das Kostüm hat eine Botschaft“

Gewandmeisterin. Der Name des Berufs hat das Besondere schon im Wort. Es geht nicht um simple Kleider, es sind Gewänder, die eine besondere Bestimmung haben: das Theaterspielen. Obwohl eine große handwerkliche Meisterschaft notwendig ist und den Beruf der Gewandmeisterin auszeichnet, ist der Brückenschlag zur Kunst und deren speziellen Anforderungen wohl so groß...

Breites Wissen als Basis für Kreativität

Mehr als 30 Jahre Ingenieurausbildung an der Beuth Hochschule Berlin – Absolventen und Absolventinnen der Bachelor- und Masterstudiengänge der Theater- und Veranstaltungstechnik sind aus der Branche nicht mehr wegzudenken. Wie war die Entwicklung? Was sind die Inhalte der Ausbildung? Welche Ideen für die Zukunft gibt es?

Wesko Rohde: Herr Rolfes, seit wann gibt es...