Lichtblick in München

Mit einer eigens entwickelten, frei zugänglichen Lichtinszenierung präsentierte sich das Kunstareal München bis Mitte Februar. Unter dem Motto „Das Kunstareal verbindet“ luden täglich verschiedene Licht- und Videoinstallationen zu einem coronakonformen Spaziergang vom Königsplatz bis zu den Pinakotheken ein – und brachten München und seine Kultur- und Kunststätten zum Strahlen. Ein kurzer Überblick zur Lichtaktion.

Das Kunstareal München umfasst insgesamt 18 Museen und Ausstellungsräume, international renommierte Hochschulen und eine Vielzahl an Kulturinstitutionen. Es sei einer der wichtigsten Kulturstandorte in Europa, betonte Bürgermeisterin Katrin Habenschaden anlässlich der Eröffnung der Inszenierungen. „Die Lichtaktion wird diese einmalige Verbindung von Kunst, Kultur und Wissen in den nächsten Wochen zum Leuchten bringen, künstlerisch in Szene setzen und den Passantinnen und Passanten in der Winterzeit ein interessantes und abwechslungsreiches Lichterlebnis bieten.

“ Trotz der Pandemie holte die Lichtaktion die Menschen ins Kunstareal, warb mit kreativen Mitteln für dessen Kulturangebot. Im Mittelpunkt der Lichtaktion, die von Anfang Dezember bis Mitte Februar von 16:30 bis 22 Uhr zu erleben waren, standen großflächige Installationen an drei Orten des Kunstareals. Videoprojektionen an der Nordfassade der Pinakothek der Moderne, über dem Eingang des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst und an den Staatlichen Antikensammlungen am Königsplatz zeigten abstrahierte Aufnahmen von Exponaten aus den Museen des Kunstareals, aber auch Außenansichten der Häuser und des Areals selbst, die zu einem ...

Projektbeteiligte
Projektleitung: Else Gebauer
Konzept: Betty Mü und WE ARE VIDEO
Technische Umsetzung: „Inside | Out“: WE ARE VIDEO; „Licht | Beams“, Fassadenbeleuchtung, „Licht | Wald“, „Linien | Spiele“: Kulturreferat der LH München/Veranstaltungstechnik; „Licht | Raum“: Yul Zeser und Team mit MOV Probst
Ein Projekt der Landeshauptstadt München in Zusammenarbeit mit dem Kunstareal München.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2021
Rubrik: Licht & Ton, Seite 23
von Presseinfo und Eva Maria Fischer

Weitere Beiträge
Innovative und flexible Beschallung

Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ist eines der traditionsreichsten Theater in Berlin. Das 1914 erbaute Haus nimmt seit seiner Gründung eine besondere Stellung in der Welt der Kulturschaffenden in der Hauptstadt ein. Das durch den sogenannten Arbeitergroschen finanzierte Theater bietet heute rund 850 Sitzplätze. Vor allem unter der Intendanz von Frank Castorf...

Prozesshaftes Materialisieren

Vieles von dem Reichtum, der in den Denk-, Diskurs- und Schauräumen der Museen derzeit stattfindet, entgeht uns. Die Schließung der Kunst- und Kulturhäuser durch die immer wieder erneuerten coronabedingten Lockdowns hat zur Folge, dass großartige Ausstellungen für das Publikum real ungesehen bleiben. Das ist nicht nur schade, sondern als enormer kultureller und...

„Wir scharren mit den Hufen“

Die Bonner Kulturszene ist von mehr als einem Dutzend Theatern mit vielfältiger Struktur und Ausrichtung geprägt. Die Bandbreite der Häuser, in die im Folgenden Einblicke gegeben werden, beginnt bei Bonns ältestem Privattheater – dem im Hauptgebäude der Universität Bonn beheimateten Contra-Kreis-Theater mit 258 Plätzen – und weiteren Institutionen mit...