Künstlerische Potenziale ausschöpfen

Seit 20 Jahren treffen sich einmal jährlich Dozent:innen und Absolvent:innen des ehemaligen Studiengangs Lichtgestaltung an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Eine Teilnehmerin berichtet

Es ist bereits eine 20-jährige Tradition, dass sich Dozent:innen und Absolvent:innen, die aus dem Studiengang Lichtgestaltung der Bayerischen Theaterakademie August Everding und dem Verein Lichtgestaltung e. V. hervorgegangen sind, am 1. Mai in München zu einem Erfahrungsaustausch treffen. Den Vorsitz hat die ehemalige Leiterin des Studiengangs, Martemaria Scheunemann, dieses Mal vertreten durch ihre Tochter, der Juristin Ana Scheunemann.

Organisiert wird das Treffen von Benjamin Schmidt, der seit 2001 als Lichtdesigner und Leiter der Beleuchtungsabteilung an der Theaterakademie und dem Prinzregententheater beschäftigt ist. Zusätzlich ist er als Gastdozent an der Musikhochschule und bei der IHK tätig. Der Faszination des Lichts haben sich auch alle Gäste auf unterschiedliche Weise verschrieben: Der Werdegang der Absolvent:innen ist vielfältig. Sie sind an nationalen und internationalen Häusern in Leitungspositionen tätig, erfolgreich auch als freie Künstler:innen und Unternehmer:innen in den Bereichen Theater, Oper, Konzert, Freilichtbühne, Ausstellungen, Installationen, Messen und Innenarchitektur. So auch Andreas Rehfeld, seit 2013 freier Lighting Designer (BTR 2/2022). Er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 78
von Eva Maria Fischer

Weitere Beiträge
Ein Haus im Fluss der Zeit

Sie zählt zu den wenigen reinen Operetten- und Musicalhäusern in Deutschland, die Musikalische Komödie Leipzig. Kurz „MuKo“ wird sie im Volksmund genannt und dieser Name ist gut vernehmbar. Das Haus im Stadtteil Lindenau, drei Kilometer westlich der Innenstadt gelegen, kann auf ein sehr treues Publikum bauen. Ein Haus mit intensiver Nutzung braucht natürlich...

Brandschutz in Kulturbauten

Natürlich können wir einfach so weitermachen. Wir können, nachdem der Motor kurz zum Stillstand gekommen ist, den Karren anwerfen und alles so machen wie vorher, auch wenn wir wissen, dass es sich hierbei um mutloses Weiterwursteln und nicht um die bahnbrechende Wende handelt. Wir können aber auch kurz innehalten, Dinge hinterfragen und unser Handeln dem Stand der...

„Wir müssen die Spielregeln festlegen“

Der Bühnen- und Kostümbildner Ralph Zeger lehrt neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch als Dozent an verschiedenen Hochschulen, arbeitet zum Thema „Nachhaltig produzieren am Theater“ in Fachgremien und ist Mitglied im Vorstand vom Bund der Szenografen. Ein jüngstes Ergebnis seines Engagements in einem Team von Kolleginnen und Kollegen in diesem Fachverband ist...