Kreative Bilder für ein Leben

Das Theater Aachen präsentiert die deutschsprachige Erstaufführung von „Die Kunst der Freude“ nach dem Roman von Goliarda Sapienza, der das Leben einer 1900 auf Sizilien geborenen Frau erzählt. Regisseurin Anaïs Durand-Mauptit, Bühnenbildnerin Marie Labsch und Kostümbildnerin Mascha Schubert zeigen eine konzentrierte Produktion, die zahlreiche Schauplätze, soziale Beziehungen und den historischen Kontext widerspiegelt

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Modesta heißt die Protagonistin von „Die Kunst der Freude“, deren Leben über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten erzählt wird. Aus prekären Verhältnissen stammend, gelingt ihr der Aufstieg in den sizilianischen Adel. Modesta ist nicht bescheiden (wie der Name es vermuten ließe), sondern geht buchstäblich über Leichen und scheut keine Tabus, um sich ihren Weg zu einem freudvollen Leben zu bahnen. Dabei ist sie stets auf der Suche nach Wegbegleiter:innen, von denen sie sich positive Erfahrungen und Liebe erhofft. Für die deutschsprachige Erstaufführung, die am 3.

Februar 2024 im Großen Haus des Theaters Aachen stattfand, haben die Schauspielleiterin Kerstin Grübmeyer und Regisseurin Anaïs Durand-Mauptit eine auf eine Spieldauer von drei Stunden gekürzte Bühnenfassung des Romans von Goliarda Sapienza (1924–1996) entwickelt: für neun Darsteller:innen, die jeweils in mehrere Rollen schlüpfen. Drei Darstellerinnen treten in der chronologischen Erzählung als Modesta auf. Alle sind stets auf der Bühne präsent und unterstützen chorartig die Hauptfiguren der jeweiligen Szenen.

Ein Kasten als wandlungsfähige Spielfläche
Marie Labsch hat sich für ihr Bühnenbild der Aufgabe gestellt, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2024
Rubrik: Foyer, Seite 4
von Juliane Schmidt-Sodingen

Weitere Beiträge
Der Gravitationsverstärker

Sie stürzen sich senkrecht in die Tiefe, verschwinden manchmal in einem Loch im Boden oder schmiegen sich an die Fliehkraft, während sie auf einer Drehscheibe rotieren. Yoann Bourgeois macht Mozarts Requiem zu einem Resonanzkörper für gravitationelle und zentrifugale Mächte, für materielle menschliche Körper im Spiel der unsichtbaren physikalischen Kräfte. Auf...

Erinnerungen in Licht und Sound

Wir haben noch bis 5:30 Uhr rumgeschraubt“, entschuldigt Christopher Bauder die verspätete Pressekonferenz zur Weltpremiere von „Vektor“ am 1. Februar im ehemaligen Heizkraftwerk in Berlin-Mitte. Das Kraftwerk ist ein Stück Berliner Industriegeschichte, erbaut etwa zeitgleich mit der Berliner Mauer. Apropos Mauer: Bauder wurde vor allem mit der Installation...

Aktuelles rund um Aus- und Weiterbildung

Szenografie-Kolloquium zu Künstlicher Intelligenz
Die Anwendung von KI in der Arbeitswelt hat längst Fuß gefasst. Daher thematisierte auch das Szenografie-Kolloquium in der „DASA – Arbeitswelt Ausstellung“ in Dortmund am 27. und 28. Februar, inwieweit Ausstellungen vom Miteinander von Menschen und Maschinen profitieren können. Wer lernt vom wem, welche...