Industriestandort neu genutzt

Ein Musikzentrum mit einem Konzertsaal sowie einem großen Saal ist jetzt westlich von Paris auf einer Insel in der Seine eröffnet worden – es scheint, als habe dort ein Ozeanriese festgemacht. Auf dem Gelände des ehemaligen Renault-Werks im Großraum Paris ist La Seine Musicale das erste Projekt, mit dem das einstige Industrieareal in ein Kulturzentrum verwandelt werden soll.

Und wieder hat Paris einen neuen Ort für Musik. In Wahrheit sind es sogar zwei, denn La Seine Musicale beherbergt zwei Säle – einen Konzertsaal für 1150 Zuschauer und einen großen Saal für bis zu 6000 Zuschauer. Und sie gehören noch nicht einmal zu Paris! La Seine Musicale liegt in einer Seine-Schleife, auf einer Flussinsel zwischen dem schicken Vorort Boulogne-Billancourt und den Luxusvillen von Meudon.

Doch schon zu seiner Eröffnung Ende April wurde der gewaltige Komplex mit seiner prominenten Kugel aus Holz und Glas als neues kulturelles Wahrzeichen von Paris gepriesen. Dabei kommt alles Geld für das neue Prunkstück, insgesamt 170 Millionen Euro, vom Département Hauts-de-Seine und der Gemeinde Boulogne-Billancourt, die die Insel für einen symbolischen Euro an das Département abtrat. Ist es nun ungerecht, wenn aus der Distanz La Seine Musicale als Pariser und nicht als Kulturtempel der Gemeinde wahrgenommen wird? Eher nicht, denn was wären die Vororte ohne den Glanz von Paris? La Seine Musicale zählt vor allem auf das Pariser Publikum, das die Île Seguin mit der Metro erreichen kann: Linie 9, Endstation Pont de Sèvres. Später soll noch ein Schnellbahnanschluss dazukommen, im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Neu- und Umbauten, Seite 12
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Nach Afrika schauen – in die Zukunft bauen

Die Reise unserer kleinen Freundesgruppe führt nach Mali und Burkina Faso, dort vor allem zum internationalen Filmfestival FESPACO, das alle zwei Jahre in der Hauptstadt Ouagadougou stattfindet. Es ist das größte Festival Afrikas und vermittelt über die Filme (die hierzulande nur in Ausnahmefällen zu sehen sind) einen vielseitigen Einblick in ein größtenteils...

A mobile theatre – at home anywhere?

A mobile wooden theatre, built for the Comédie Française, is currently standing in Geneva, close to the UN headquarters. It is set to remain until 2018, when the renovation of the Geneva opera house is due to be completed. While the basic elements of the original Théâtre Ephémère (temporary theatre) were simply re-used, several alterations were made to turn it into...

Planning, building, using

Four new concert halls for classical music were inaugurated in the last six months in Germany – reason enough to dedicate this year’s special summer edition to the subject of arts venue construction and conversion. They are being built, and old ones renovated, at quite a rate, and not only in Germany. The chronology of the projects profiled on the first pages shows...