„Ideen in standsichere Lösungen umsetzen“

Seit 37 Jahren plant und betreut Peter Allers Bauvorhaben. Zu den bekannteren Projekten zählen das Hans-Otto-Theater in Potsdam und die James-Simon-Galerie in Berlin. Wie erdbebensicher das Neue Staatstheater in Karlsruhe sein muss und warum Teamarbeit bei der IngenieurGruppe Bauen Tradition hat, erläutert er im Interview

Baustart am Badischen Staatstheater: In den nächsten Jahren entsteht in Karlsruhe das neue Kleine Haus sowie die Bühne des Jungen Staatstheaters. Die Arbeiten sind Bestandteil von Modul eins der Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters. Diese erfolgt in drei Bauabschnitten, Module genannt, und bei laufendem Betrieb. Peter Allers ist Gruppenleiter für Hochbau im Team der IngenieurGruppe Bauen am Standort Karlsruhe.

Eva Geiler: Herr Allers, was ist Ihre Aufgabe bei der Sanierung des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe?
Peter Allers: Unsere Aufgabe bei der Sanierung ist die Tragwerksplanung. Ich bin Projektleiter für diese Aufgabe. Die Tragwerksplanung ist eigentlich eine Unterstützung des Architekten, der Pläne zeichnet und sich Gedanken macht. Der Tragwerksplaner muss diese Gedanken des Architekten – und natürlich auch des Bauherrn und des Nutzers – in eine machbare, baubare, standsichere Lösung umsetzen. Manchmal ist dieser Vorgang für den Architekten schwierig, weil er in seinem Entwurf keine Stützen oder Wände möchte. Dann müssen wir sagen: Die sind aber hier notwendig. Es ist ein Bereich, der im Gegensatz zu den meisten anderen Sachen noch einmal durch einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 64
von Eva Geiler

Weitere Beiträge
Fokus 4/22

Temporäre Labore
Von Juli bis November 2022 erprobt der Bund der Szenografen in sechs temporären Laboren in den sechs Städten Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Dresden und Dortmund unter dem Leitbegriff „Digitale Räume“ neue Ansätze, Perspektiven und Techniken der Verbindung von analoger, digitaler und performativer Raumbildung. Kick-off der Laborreihe war am 6....

Spanisches Theater im Goldenen Zeitalter

Haçese rruydo debajo del tablado con un barril lleno de piedras, y disparese un coete bolador.“ („Es wird Lärm gemacht, mit einem Fass voller Steine unter der Bühne, und eine große Kugel gestoßen.“ Dieser Satz aus dem Werk „Numancia“ von Miguel de Cervantes aus dem Jahr 1585 erzählt von einem akustischen Effekt unter der Bühne. Im selben Jahr wurde das Teatro...

Blick zurück – und nach vorn

Den Anfang der Geschichte der „Bühnentechnischen Rundschau“ setzte der Verband Deutscher Bühneningenieure, der im Juni 1907 in Wiesbaden gegründet wurde. Vorsitzender war Hofrat Schlick, der Verband zählte 41 Mitglieder. Die Herausgabe einer Fachzeitschrift wurde als ebenso notwendig erkannt. Im Folgenden blieben die Geschichte von Verband und Fachzeitschrift eng...