Haufenweise Masse

Henry Purcells Barock-Oper „Dido and Aeneas“ in der Inszenierung der Brüsseler Kompanie Peeping Tom wurde im Dezember 2021 zum ersten Mal vor Publikum aufgeführt. Gesang, Theater und Tanz vereinen sich in Salon und Schlafzimmer eines Palastes, der von Sand überflutet wird. Doch was Sand darstellt, ist in Wahrheit etwas gänzlich anderes … Ein Backstage-Besuch an der Oper von Lille mit Regisseur Franck Chartier und dem Technischen Leiter Mathieu Lecoutre.

Die königlich-unglückliche Liebesgeschichte von Dido und Aeneas spielt – laut Henry Purcell und seinem Librettisten Nahum Tate – in Karthago. Dort trifft der schiffbrüchige trojanische Würdenträger auf die Königin Dido, und beider Begegnung entfacht eine klassische, unzweideutige Leidenschaft mit tragischem Ausgang. In der Regie von Franck Chartier liest sich die Geschichte auf zwei Ebenen, zwischen Realität und Projektion, Intimität und Öffentlichkeit. Dido ist hier eine gealterte Dame, die sich mit Purcells Figur identifiziert, ihre Leidenschaft aber nicht ausleben kann.

Daher bedient Dido sich ihres Reichtums und ihres Personals, auf das sie ihre Fantasien projiziert. Regisseur Chartier drückt es so aus: „Jeden Tag muss das Orchester für sie Dido und Aeneas spielen. Die Musiker hat sie selbst engagiert und ihr strapazierter Intendant stöhnt: ‚No more Purcell!‘ Gleichzeitig unterliegen alle ihre Handlungen öffentlicher Kontrolle.“ Dieses Doppelspiel stand Pate für ein gleichzeitig realistisches und symbolistisches Bühnenbild. Da wird Dido aus der Vogelperspektive vom Parlament – also vom Volk – beobachtet. Sie kann ihren Gefühlen nicht folgen, denn sie hat sich politisch korrekt ...

Peeping Tom

Das in Brüssel lebende und arbeitende Regieduo Gabriela Carrizo und Franck Chartier, das unter dem Namen „Peeping Tom“ mit jeder ihrer Produktionen die bedeutendsten Theaterhäuser bespielt, ist mit seinem Tanztheater seit exakt 20 Jahren eine feste Größe in der internationalen Kulturlandschaft. Das 2009 kreierte Erfolgsstück „32 rue Vandenbranden“ tourte nicht nur in ganz Europa, sondern auch in New York, Asien und Lateinamerika. 2013 überlieferte Chartier es an die Göteborgs Operans Danskompani und 2018 inszenierten Carrizo und Chartier es gemeinsam neu, diesmal für das Lyon Opéra Ballet. Einzeln schufen beide je ein Stück mit dem Nederlands Dans Theater in Den Haag, der bedeutendsten neoklassischen Tanzkompanie der Niederlande. In Deutschland leitete Carrizo 2015 die Produktion „The Land“ am Münchener Residenztheater. „Dido and Aeneas“ („Didon et Enée“), mit Chor, Barockorchester, fünf Sängern und sieben Tänzern, wurde am 3. Mai 2021 am Grand Théâtre de Genève uraufgeführt (online). Die Aufführungen vom 2. bis zum 10. Dezember 2021 an der Oper von Lille waren die ersten vor Publikum.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2022
Rubrik: Produktion & Technik, Seite 68
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Musik in drei Dimensionen

Wer einmal das Requiem von Hector Berlioz (1803–1869) als Aufführung erlebt hat, wird es kennen: Dieses Gefühl, Musik nicht nur einfach zu hören und mitten im Klang zu sein, sondern sich sogar als ein Teil von ihr zu erleben. Mit unvermittelter Wucht wirken Teile der Komposition auf die Zuhörerinnen und Zuhörer ein. Der französische Komponist hat während der...

Wenn der Krieg die Kunst einholt

Liebe Freunde, liebe Kollegen, es herrscht Krieg in meinem Land und ich will einige Worte dazu sagen. Es sind seelische Beobachtungen einer russischsprachigen Deutsch-Ukrainerin, die in diesen Tagen nicht nur das Scheitern der Diplomatie erlebt, sondern womöglich auch der Kunst. In der letzten Woche haben mich viele, viele Menschen gefragt, wie es mir und meinen...

Empty space with a tainted past

It’s an interim solution with a difference: With the 1905-opened opera house on Nuremberg’s Richard Wagner Platz in urgent need of renovation, the congress hall on the former Nazi Party rally grounds has been earmarked as the State Theatre’s alternative venue and stage crew’s provisional workplace. The combined conversion of the congress hall and renovation of the...