Fokus 4/22

Temporäre Labore
Von Juli bis November 2022 erprobt der Bund der Szenografen in sechs temporären Laboren in den sechs Städten Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Dresden und Dortmund unter dem Leitbegriff „Digitale Räume“ neue Ansätze, Perspektiven und Techniken der Verbindung von analoger, digitaler und performativer Raumbildung. Kick-off der Laborreihe war am 6. Juli 2022 in den Räumen der TU in Berlin. Vom 8. bis zum 12.

August findet in Hamburg der Workshop „Virtuelle Produktions- und Beleuchtungsplanung für szenische Räume“ statt, angeleitet von Anke von der Heide und DTHG-Digitalcoach Vincent Kaufmann. Anmeldungen sind über über die E-Mail-Adresse anmeldung@labore-fuer-digitaleszenografie.de möglich. www.szenografen-bund.de

Neues Quartier
Nur noch bis Ende dieses Jahres kann die Komödie am Kurfürstendamm das Schillertheater als Ersatzspielstätte nutzen. Nach dem Abriss der zwei Bühnen im Ku’damm-Karree, zu denen auch das Theater am Kurfürstendamm gehörte, hatte Intendant Martin Woelffer den Betrieb an die Bismarckstraße verlagert. Für 2023 war die Rückkehr in ein neues Theater an alter Stelle geplant. Doch der Bau des dortigen Projekts verzögert sich. Die Eröffnung der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Fokus und Personalien, Seite 14
von

Weitere Beiträge
Blick zurück – und nach vorn

Den Anfang der Geschichte der „Bühnentechnischen Rundschau“ setzte der Verband Deutscher Bühneningenieure, der im Juni 1907 in Wiesbaden gegründet wurde. Vorsitzender war Hofrat Schlick, der Verband zählte 41 Mitglieder. Die Herausgabe einer Fachzeitschrift wurde als ebenso notwendig erkannt. Im Folgenden blieben die Geschichte von Verband und Fachzeitschrift eng...

Mutige Grenzüberschreitungen

Die Regisseurin Pınar Karabulut provozierte im Jahr 2016 auf dem Radikal jung Festival so: „Das deutsche Theatersystem ist weiß, männlich, heterosexuell. Das ist schon ziemlich langweilig.“ Doch gerade dieses unterscheidet sich bewusst vom Mainstream, wendet sich explizit an ein junges Publikum und eröffnet jungen Akteuren Chancen, sich zu artikulieren. Neben...

Zurück im Miteinander

Wer hätte vor vier Jahren gedacht, welche Veränderungen und Zeiten der Unsicherheit unser gesamtes Leben und damit auch die Theater- und Veranstaltungswelt erleben würde. Als die DTHG Mitte Juni 2018 in Dresden die Bühnentechnische Tagung veranstaltete, war die Branchenwelt noch in Ordnung, der Verband feierte sich, seine Mitglieder kamen und feierten mit – damals...