Es hat gefunkt …

Die Geburtsstunde des deutschen Rundfunks im Oktober 1923 liegt nun 100 Jahre zurück. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt das TECHNOSEUM Mannheim, eines der großen Technikmuseen in Deutschland, noch bis zum 12. November die umfangreiche Sonderausstellung „Auf Empfang!“ zur Geschichte von Radio und Fernsehen

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Am 29. Oktober 1923 nahm der erste deutsche Radiosender, die spätere Funk-Stunde AG, einen regelmäßigen Programmbetrieb auf. Das Ereignis gilt vielen als Geburtsstunde des öffentlichen Rundfunks in Deutschland. Was damals mit keinem einzigen zahlenden, aber diversen „Schwarzhörern“ begann, entwickelte sich im Laufe des 20. Jahrhunderts zu den prägenden Massenmedien „Radio“ und „Fernsehen“.

Die Ausstellung „Auf Empfang! Die Geschichte von Radio und Fernsehen“ erzählt in fünf chronologisch aufeinander folgenden Themenbereichen von den Funkanfängen um 1900 bis zu den digitalen Medien der Gegenwart. Den Abschluss bildet ein interaktiver Bereich zur Medienkompetenzvermittlung. Interaktive Vorführ- und Mitmachstationen ergänzen die Ausstellung. Sie zeigen lebensnah, wie ein mechanischer Fernseher funktioniert, wie Filme vertont werden oder wie Fernsehsendungen mithilfe der Greenscreen-Technik entstehen.

Als roter Faden ziehen sich drei „Perspektiven“ durch die gesamte Ausstellung: Die Perspektive der Programmproduktion zeichnet Entwicklungslinien der Programmgeschichte nach und gibt Einblicke in Methoden und Berufsbilder der Radio- und Fernsehprogrammproduktion. Bei der Perspektive der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2023
Rubrik: Tontechnik & Akustik, Seite 48
von Anke Keller

Weitere Beiträge
„Bildung muss allumfassender sein“

Auf dem weiten Tempelhofer Feld (rund 300 Hektar) fällt das „Luftschloss“ aus der Ferne kaum ins Auge. Der ovale Holzbau fügt sich unauffällig in die Landschaft. Zum Zeitpunkt des Interviews Mitte Juli finden gleich nebenan Baggerarbeiten für Zu- und Abwasser statt, sodass wir nicht draußen auf der Terrasse der Cafeteria das Gespräch führen, sondern im Inneren auf...

„Neue Freiheit“

Für den Test wurde der WMAS-Prototyp in einem 8-MHz-TV-Kanal eingerichtet. Im benachbarten TV-Kanal darunter wurde ein analoges IEM(In-Ear-Monitor)-System mit hoher Sendeleistung betrieben; im Kanal darüber ein achtkanaliges digitales drahtloses Mikrofonsystem EW-DX. Der Bereich zwischen IEMs und Mikrofonen wird normalerweise nicht genutzt, sondern als...

Mischkünstler im Hintergrund

Sehr entspannt und zufrieden wirkt Sebastian Zündorf (42), als wir uns im Bistro des Feldbahnmuseums Rommerskirchen-Oekoven in Nordrhein-Westfalen treffen. Mit abgewetzter Jeans, schwarzem T-Shirt, lichtem Haar und Dreitagebart sieht er aus wie ein Bahnarbeiter. Fast stimmt das auch: „Mittlerweile mache ich hier meine Dampflok- und Kesselwärterausbildung. Da habe...