Ein neues Medium für die Künste

Mit dem Audio-Video-System „Digitale Bühne“ können Gruppen und Ensembles Musik, Tanz und Theater von verschiedenen Orten aus gemeinsam online proben und auftreten. Bei dem gemeinnützigen Projekt geht es aber nicht nur um hohe Audioqualität und eine neue Art der Hörerfahrung, sondern auch um Beratung, Unterstützung und Vernetzung

Von Anfang an ist das Projekt „Digitale Bühne“ motiviert durch die Idee eines gemeinnützigen Miteinanders. Was als Initiative mit etwa 100 Teilnehmer:innen anfing, ist zu einem Netzwerk geworden, dem aktuell mehr als 70 Institutionen angehören. Von Bundesland zu Bundesland baut das Team der Digitalen Bühne mit den künstlerischen Landesverbänden und Partnerinstitutionen eine Gemeinschaft auf, um die Digitale Bühne technisch niederschwellig und kostenfrei oder zum Selbstkostenpreis möglichst vielen Nutzer:innen als Probe-, Unterrichts- und Aufführungsraum anzubieten.

Ausgehend vom #WirVsVirus-Hackathon 2020 wurde die Digitale Bühne in drei technischen Varianten entwickelt: „digital-stage-web“ ist eine browserbasierte Anwendung, die für Tanz und Theater, hybride Chorproben, Musikunterricht und Klangflächen optimiert ist. Sie bietet u. a. ein professionelles virtuelles Mischpult, 3D-Audio per Drag-and-drop und die Möglichkeit, Szenenbilder zu erstellen. „digital-stage-pc“, die Download-Variante für Windows, Mac und Linux, gibt kleineren und größere Ensembles die Möglichkeit, komplexe musikalische Werke in Echtzeit miteinander zu proben und aufzuführen, Features sind u. a. ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 70
von Stefan Winter

Weitere Beiträge
Mutige Grenzüberschreitungen

Die Regisseurin Pınar Karabulut provozierte im Jahr 2016 auf dem Radikal jung Festival so: „Das deutsche Theatersystem ist weiß, männlich, heterosexuell. Das ist schon ziemlich langweilig.“ Doch gerade dieses unterscheidet sich bewusst vom Mainstream, wendet sich explizit an ein junges Publikum und eröffnet jungen Akteuren Chancen, sich zu artikulieren. Neben...

„Eine gesunde Skepsis gehört einfach dazu“

Das Konzerthaus Berlin war ursprünglich ein Theater: Errichtet wurde es auf Wunsch Friedrich des Großen im 18. Jahrhundert als Französisches Komödienhaus. Anfang des 19. Jahrhunderts folgte ein neues schmuckvolleres Gebäude, das aber nach nur 15 Jahren abbrannte. Im Jahr 1821 folgte der Neubau durch Karl Friedrich Schinkel. Im Zweiten Weltkrieg von Bomben zerstört,...

Nachgefragt

Liebe Almut, wie sind Sie eigentlich zum Theater gekommen? 
Als Kind war ich im Kinderchor an der Oper Frankfurt, und das ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Wir wurden als Kinder genauso professionell und respektvoll behandelt wie die Erwachsenen. In diesem Moment waren wir auf Augenhöhe, das war besonders. Da ich mich nicht zwischen Kultur und Technik...