Ein Globe Theatre für Berlin

Nach 20 Jahren Vorarbeit scheint der Realisierung eines Globe-Theaters in Berlin nach dem Vorbild Shakespeares fast nichts mehr im Wege zu stehen. Aus Bauteilen des Schwäbisch Haller Globe-Theaters, das 2016 dort durch einen festen Neubau ersetzt wurde, soll voraussichtlich ab 2022 am Ufer der Spree der Holzbau neu errichtet werden.

Zum letzten Mal in der Spielzeit 2021 gibt das Globe Ensemble an diesem 17. September „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller in einer Fassung für vier Personen. Auf dem Weg zur Spielstätte überquert man kurz vor dem Ziel die Spree, rechts ragt hinter Wohnhäusern ein Kraftwerk hervor, links sind Flutlichtmasten zu sehen. Sie gehören zu einem Sportplatz, der an das von der Globe Berlin Theater gGmbH genutzte Gelände grenzt. Auf dem Bürgersteig davor stehen einige junge Menschen, die aussehen, als wollten sie ein Fußballspiel nebenan besuchen.

Hinter der Einlasskontrolle eröffnet sich ein ca. 1700 m2 großes Gelände. Hier soll eines Tages das Globe Berlin stehen, das bei einer Höhe von 14,5 Metern und einem Durchmesser von 26 Metern auf drei Etagen Platz für 690 Besucher bieten wird. Doch noch stehen hier Provisorien – unterschiedlichste Bauten, hauptsächlich aus Holz, teilweise mit bunten Stoffbahnen bespannt. Alles erinnert etwas an einen Wanderzirkus. Nach etwas Schlangestehen wird das Publikum in das Open-Air-Theater hineingelassen und findet sich umgeben von einem hölzernen runden Laufsteg wieder, der in leichten Wellen auf- und abgeht. Mitten in dieser ringförmigen „Open-O-Bühne“ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2021
Rubrik: Bau/Betrieb, Seite 72
von Julia Röseler

Weitere Beiträge
Bücher 11/21

THEATER IN DER JOSEFSTADT 1788–2030
von Robert Stalla 2 Bände mit insg. 640 Seiten, 495 Abbildungen in Farbe, 25 × 29 cm, gebunden, Goldprägung, Farbschnitt. ISBN 978-3-7774-3602-9 Hirmer Verlag, München 2021 EUR 128,00 / CHF 157,00

Das Theater in der Josefstadt zählt zu den ältesten, bis heute bespielten Theatern Wiens und gilt als eines der schönsten Europas. Der...

Mehr als die Inszenierung von Klang

Es fühlte sich noch ganz fragil an, dass nun wirklich die Ruhrtriennale stattfinden konnte. Am Eröffnungswochenende Mitte August war im Morgengrauen ein Konzert in der Maschinenhalle in Gladbeck-Zweckel zu erleben, am Abend dann die erste große Theaterpremiere mit „Der Untergang des Hauses Usher“ in der Inszenierung von Barbara Frey, Intendantin der Ruhrtriennale...

3D-CAD-System in Äthiopien

Atemberaubende Berglandschaften, mehr als 54 aktive Vulkane, einer der tiefsten Punkte der Erde und faszinierende Salzseen – das ist die eine Seite von Äthiopien. Es ist aber auch ein Land, das durch ethnische und innenpolitische Konflikte tief gespalten und von Armut geprägt ist. Am härtesten trifft es die behinderten Menschen, die oft kaum eine Chance auf eine...