Ein Denkraum für Theaterwissenschaft

100 Jahre Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln

Im Jahr 2019 feierte die Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln ihr 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass lud sie im Dezember zu einer Hausausstellung, Tagen der offenen Tür, einer Podiumsdiskussion zur Zukunft des Theaters sowie einer Gesprächsrunde des Direktors mit zweien seiner Vorgänger ein.

Die Theaterwissenschaftliche Sammlung (TWS) in Köln wurde 1919 von Carl Niessen (1890 bis 1969) auf der Grundlage seiner privaten Sammeltätigkeit gegründet.

Niessen habilitierte sich im Jahr 1919 als Erster im deutschsprachigen Raum für Theaterwissenschaft und war der erste Dozent für das an der Universität zu Köln ab 1929 eigenständige Fach, das zuvor von den Literaturwissenschaften mitbetrieben worden war.

Mit dem Ziel, die Vielseitigkeit von Theater in allen Spielarten erfahrbar zu machen, sammelte Niessen alles, was mit der Dokumentation von Theater zu tun hat, und dies zwar mit Schwerpunkt auf dem europäischen Kulturraum, aber auch darüber hinaus. Er leitete die Sammlung bis 1959. Es folgten Prof. Dr. Rolf Badenhausen (Direktor von 1960 bis 1971), Prof. Dr. Günther Erken (1971 bis 1978), Prof. Dr. Elmar Buck (1979 bis 2010) sowie der amtierende Direktor Prof. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2020
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 98
von Juliane Schmidt-Sodingen

Weitere Beiträge
Pionier des Lichts

Ingo Maurer ist am 21. Oktober 2019 im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Der Lichtgestalter arbeitete dort gerade an mehreren Projekten: Im Residenztheater wurde sein Objekt „Silver Cloud“ installiert, im Foyer der Pinakothek der Moderne das „Pendulum“. Zudem waren er und sein Team in die Ausstellung „Ingo Maurer intim. Design or what?“ in der Neuen...

Eine zukunftssichere Lösung

Das Stadttheater Aschaffenburg, erbaut 1811, beherbergt einen Zuschauerraum mit 430 Plätzen in der Form eines klassizistischen Rangtheaters. Bei der Sanierung im vergangenen Jahr wurde auch die Beleuchtungstechnik auf der Bühne und im Zuschauerraum berücksichtigt. Die knapp 150 neuen LED-Scheinwerfer von CHAUVET Professional bieten mehr Flexibilität für alle...

Frische Ideen für neue Konzepte

Im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts wurden mehrere Theaterstudien von Architekturfakultäten hinsichtlich ihrer Impulse zum Thema „Architektur und Raum für die Aufführungskünste“ untersucht, die wir in einem zweiteiligen Artikel vorstellen. Der erste Teil widmet sich den Studienentwürfen für die Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main und ihrer...