Drucken statt schnitzen

Kreislauffähige und kompostierfähige Theaterplastiken herzustellen war das Ziel einer Gruppe Expert:innnen der TU Dresden, der HfBK Dresden und der Landesbühnen Sachsen. Zwei Schweinehälften – Requisiten für den „Freischütz“ auf der Felsenbühne Rathen – entstanden mittels 3D-Druckverfahren. Einige der Beteiligten berichten über den Praxistest der neuen Technologie.

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Die Landesbühnen Sachsen in Radebeul sind eine von 25 deutschen Kultureinrichtungen, die im Rahmen des Projekts „Fonds Zero“ – initiiert von der Kulturstiftung des Bundes (KSB) – aktuell versuchen, die Klimabilanz ihrer Arbeit zu optimieren. Der zentrale Ansatz dabei ist, Material für den Dekorationsbau zu entwickeln, das komplett kreislauffähig ist. Die Radebeuler Theater- und Werkstattleitung sowie ich als projektbegleitender Transformationsmanager entschieden gemeinsam, in jeder Produktion modellhaft die Fertigung eines Ausstattungsteils zu prüfen.

Aus dem unverändert straffen Produktionsplan an den Landesbühnen resultierte die klare Bedingung des Produktionsleiters Jens Kirchner, eine Deadline für solche Experimente festzulegen. So sollte ein „Umschalten“ auf klassische Herstellungsweisen möglich bleiben, um Termine für Technische Einrichtungen und Endproben bei Bedarf zu halten. War es im Bühnenbild „Peter Pan“ der Ansatz, eine große dünenartige Umbauung des Versenkungs-Podiums auf der Felsenbühne Rathen statt aus Styropor in einer CNC-gefrästen Spantenbauweise komplett aus Holz herzustellen, erkor das oben genannte Team in der Inszenierung „Freischütz“ eine Kleinserie aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2023
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 74
von Lutz Hofmann

Weitere Beiträge
Symphonien der Regenwälder

Nachts im Regenwald kann man Angst kriegen. Das gibt sogar David Monacchi zu, der einige Übung darin hat, Nächte in Wäldern zu verbringen. Seit 2002 bereist er, ursprünglich Komponist, die Regenwälder der Welt entlang des Äquators und nimmt ihre Klanglandschaften auf – die sich besonders nachts voll entfalten, wenn die Lebewesen, die in ihnen wohnen, bei totaler...

Gewerke und Naturgewalten

Blitz, Donner, Platzregen bei der Aufführung von „Frankenstein“ auf der Felsenbühne im Fichtelgebirge: Die monströse Maschine, die Tote mit Elektroschocks zum Leben erwecken soll, ist das kreative Konstrukt der hauseigenen Werkstätten der Luisenburg-Festspiele, doch das Gewitter ist real. Ein Scheinwerfer ist ausgefallen, überall bilden sich Pfützen. Kurzfristig...

„Das Wechseln erfrischt mich!“

Treffpunkt ist das Literaturcafé im alten Berliner Westen, eine Oase in der Nähe des Kurfürstendamms. Philipp Stölzl eilt herbei, in sommerlicher Kleidung, mit dickem Rucksack und Basecap. Er freut sich an hohen Bäumen und Blumen, die er bei seinen vielfältigen Tätigkeiten sicherlich nicht oft sieht. Zu diesen kommen wir schnell, aber zunächst geht es um den...