Die neue Personenversenkung – ein Multitalent

Im Dezember 2019 beauftragte das Salzburger Landestheater die Konstruktion und die Herstellung einer multifunktionalen Personenversenkung, die jederzeit auf Abruf zur Verfügung stehen und auch als Tischversenkung fungieren sollte. Entwicklung, Herstellung und Montage mussten in einem engen Zeitrahmen erfolgen, die nahenden Salzburger Festspiele gaben den Termin der Fertigstellung vor.

Im Jahr 2017 erhielt die Probebühne des Salzburger Landestheaters eine neue Drehscheibe mit einem Durchmesser von 13,5 m, hergestellt wurde sie von TROST Stahl- und Metallbau GmbH in Bad Neustadt an der Saale. Das Unternehmen erhielt daraufhin 2019 eine Anfrage und schließlich den Auftrag zum Bau einer neuen Personenversenkung im Landestheater. In ersten Gesprächen mit der Technischen Abteilung des Hauses kristallisierte sich heraus, dass aufgrund der Einzigartigkeit der Zylinderdrehbühne auch diese neue Personenversenkung (PV) einzigartig werden müsse.

Dabei war eine klare Anforderung des Theaters, dass die Flexibilität der Zylinderdrehbühne und damit der Spielstätte nicht eingeschränkt werden dürfe.

Die Besonderheit: Die Zylinderdrehbühne aus dem Jahr 1977 besitzt zwei Ebenen (0,00 und –3,2 m), dabei ist die Kreisfläche der Bühnenebene in zwei halbkreisförmige Hubpodien aufgeteilt. Diese Halbkreise können zwischen +1,0 m und –1,8 m verfahren werden. Die Personenversenkung sollte diesen Hubbewegungen flexibel folgen und dabei keine Umbauarbeiten notwendig machen. Personenversenkungen lassen sich aufgrund des erheblichen Gewichts meist nicht „mal eben schnell“ in der Pause ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2020
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 70
von Stefan Sandner/Firmeninfo

Weitere Beiträge
Magazin 6/2020

Pläne auf Eis

Die Stadt Nürnberg legt den Bau eines neuen Konzerthauses auf Eis. Oberbürgermeister Marcus König verkündete, dass der neue Konzertsaal westlich der denkmalgeschützten Meistersingerhalle in der laufenden Ratsperiode nicht mehr gebaut werde. Die jahrelangen Planungen für den 200 Millionen Euro teuren Bau waren schon weit fortgeschritten. Die Stadt...

BTT 2020 digital

Achtzig ausstellende Unternehmen und Verbände hatten ihren Messeauftritt vorbereitet und standen kurz vor der Anreise nach Ulm, ebenso wie die mehr als 30 Referenten und über 100 Besucher, die bereits online ihre Tickets gekauft hatten und sicherlich viele weitere, die sich den Termin fest eingeplant hatten. Leider wurde die Durchführung der Veranstaltung in Ulm...

„Der Stoff ist schon das halbe Kostüm“

Das ideale Filmkostüm kann glamourös, exzentrisch, teuer sein – aber die Figur, die es bekleidet, darf es nicht überstrahlen. Es muss sich einpassen in die Erzählung des jeweiligen Films. „Ihre Gabe war es immer, die Darsteller und die Figuren, die sie im Film verkörpern, in eine Einheit zu verwandeln“, sagte der berühmte deutsche Kameramann Michael Ballhaus einmal...