Die Länge des Horizonts

Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt noch bis zum 7. Januar 2024 die Werke der kanadisch-französischen Künstlerin Kapwani Kiwanga. Die Schau ist eine weltweit erste Retrospektive ihrer Arbeiten, die durch starke Raumwirkung, Materialität und Vielschichtigkeit beeindrucken

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Viel gelernt habe das Team in Wolfsburg beim Aufbau der Ausstellung, erzählt Kuratorin Uta Ruhkamp im Video zur aktuellen Schau. Kapwani Kiwangas Arbeiten seien sehr verführerisch und hätten zugleich alle politisch, geschichtlich und sozial aufgeladene Materialien. Der Parcours führt das Publikum durch 61 Arbeiten in der 1800 m2 großen, luftighohen Ausstellungshalle. Viele Medien und vor allem unterschiedliche Materialien laden zum sinnlichen Erleben und Auseinandersetzen ein.

Kiwanga beschreibt sich selbst als eine Konzeptkünstlerin mit Sensibilität für das Material, das für sie „ein echtes Archiv der menschlichen Sozialgeschichte“ birgt und mit dem sie Inhalte transportiert und Geschichte(n) erzählt. Das Publikum begegnet in Kiwangas Arbeiten historischen wie aktuellen Themen aus Gesellschaft und Gegenwart. Dabei bezieht sie sich auf heutige Lebensumstände im urbanen Raum, thematisiert soziale, politische, auch juristische Fragen und Aspekte. Sie stellt die Sozialisierung der westlichen Gesellschaften infrage und setzt sich mit Machtfragen, Privilegien und Ungleichgewicht – im Globalen, wie auch im Alltag – auseinander. Dies geschieht mit starken Farben und Licht, mit Videos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 6 2023
Rubrik: Ausstellungen und Kongresse, Seite 70
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Markt 6/23

01. Umsetzung von Bühnenbildentwürfen
Ingenieur und Bühnenbildner Ulrich Reiter hat sein eigenes Büro eröffnet: „Günstige Winde haben geholfen, dass ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung geht, und ich mit ‚Kugelplan‘ in See steche. Mit an Bord sind viele Jahre Erfahrung in der Umsetzung von Bühnenbildentwürfen und ein inniges Verhältnis zu Künstlern und Gewerken....

Nachgefragt: Kim Imwinkelried

BTR: Kim Imwinkelried, wie sind Sie zum Theater gekommen?
Kim Imwinkelried: Mein Vater war technischer Leiter am Bernhard Theater in Zürich und meine Mutter ist Ballettlehrerin und Direktorin ihrer eigenen Tanzakademie „KiBa“. Von Kindheit an gehörten der Theaterbesuch und eigene Bühnenauftritte als Tänzerin zu meinem Leben. Theater, Kunst und Kultur waren immer...

Vorschau und Impressum 6/23

Vorschau

Lichtraum für „Chicago“
Barrie Koskys Musical „Chicago“ feierte in der Komischen Oper im Schillertheater seine Premiere. 6500 Glühlampen wurden speziell für dieses Stück entwickelt und bilden einen spektakulären Bühnen- und Lichtraum. Der Beitrag schildert die Entwicklung von Lampen und Ansteuerung, und betrachtet die Verzahnung von künstlerischen...