Der Traum von einer besseren Welt

Im Museum Tinguely in Basel sind bis zum 12. Mai 2024 unter dem Titel „Wege zum Paradies“ Werke des Künstlers Otto Piene (1928–2014) zu erleben. Als Mitbegründer der ZERO-Künstlergruppe bereitete er den Weg für neue Kunstformen. Dazu zählten seine teils riesigen Installationen, die den Himmel eroberten, sowie seine Arbeiten mit Licht und verschiedenen Materialien

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Ja, ich träume von einer besseren Welt. Sollte ich von einer schlechteren träumen?“, schreibt Otto Piene in der Publikation „ZERO 3“ (1961). Dieser Gedanke bildet das Leitmotiv zur Ausstellung mit dem Titel „Otto Piene. Wege zum Paradies“. Pienes Kunst sei durchdrungen von dem Wunsch, eine bessere Welt zu schaffen, schreiben die Kuratorinnen Sandra Beate Reimann und Lauren Elizabeth Hanson in der Einführung zur Ausstellung im Katalog.

Der optimistische, technologie- und medienfreundliche Ansatz des Künstlers sei als eine Reaktion auf Tod und Zerstörung zu verstehen, die er in seiner Jugend als 15-jähriger Flakhelfer im Zweiten Weltkrieg bei der Luftwaffe erleben musste. Er war nicht nur dem Horror des Krieges ausgesetzt, sondern wurde auch von den ebenso brutalen wie durch ihr Licht beeindruckenden Explosionen am Nachthimmel tief geprägt. „Mir wird immer klarer, dass Licht eigentlich das ist, was mich am meisten interessiert: Licht als Medium, als Phänomen und als wichtige – die wichtigste – Energiequelle der Erde“, wird Piene im Ausstellungskatalog (siehe Kasten Seite 75) zitiert. Einer der Gründe, dass er das Licht mochte, war das Ende der Verdunkelung des Krieges, alles was in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2024
Rubrik: Ausstellungen, Seite 72
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Aufbruch in neue Gewässer

Schiffe!? Wie war das, als kleines Kind in ein Boot zu steigen? Das wackelt, das bewegt sich fort, nichts ist sicher. Trägt es wirklich? Das Gefühl, die Dinge kontrollieren zu können, ist weg. Die Menschheit hat Schiffe gebaut, lange bevor sie verstanden hat, warum sie funktionieren. Auch wenn wir heute verstehen, warum Schiffe schwimmen, eine gewisse Magie bleibt....

Architektur der Begegnung

Im Wien Museum am Karlsplatz wird Stadt- und Kunstgeschichte erzählt, und das schon seit Ende des 19. Jahrhunderts. In der gewachsenen Sammlung finden sich hochkarätige Kunstwerke aus verschiedenen Epochen und historische Exponate. Der Rundgang „Wien. Meine Geschichte“ bietet umfassende Einblicke in die Geschichte der Stadt – von der ersten Besiedlung bis in die...

Aktuelles rund um Aus- und Weiterbildung

Szenografie-Kolloquium zu Künstlicher Intelligenz
Die Anwendung von KI in der Arbeitswelt hat längst Fuß gefasst. Daher thematisierte auch das Szenografie-Kolloquium in der „DASA – Arbeitswelt Ausstellung“ in Dortmund am 27. und 28. Februar, inwieweit Ausstellungen vom Miteinander von Menschen und Maschinen profitieren können. Wer lernt vom wem, welche...