„Das Kostüm hat eine Botschaft“

Die Gewandmeisterin Iris Wuthnow über ihre vielfältigen Aufgaben am Schlosstheater zu Celle, bei denen nicht nur das Handwerklich-Künstlerische im Vordergrund steht, sondern vor allem: Zeit und Etat einhalten.

Gewandmeisterin. Der Name des Berufs hat das Besondere schon im Wort. Es geht nicht um simple Kleider, es sind Gewänder, die eine besondere Bestimmung haben: das Theaterspielen. Obwohl eine große handwerkliche Meisterschaft notwendig ist und den Beruf der Gewandmeisterin auszeichnet, ist der Brückenschlag zur Kunst und deren speziellen Anforderungen wohl so groß wie kaum in einem anderen Gewerk am Theater.

Die Gewänder oder Kostüme, die die Künstler auf den Bühnen des Landes tragen, sind viel mehr als bloße Kleidung.

Sie müssen nicht nur jede Bewegung und jede Aktion mitmachen, sie vermitteln auch eine Haltung und geben ein Gefühl für die Zeit oder die Situation, in der die Szene spielt. Erst im Kostüm wird die Rolle zu einer Figur, und nicht selten gibt ein Kostüm den letzten Schliff für die gute Darstellung der Künstler.

So erfordert der Beruf der Gewandmeisterin ein gehöriges Maß an Berufung und Einfühlungsvermögen in die künstlerischen Prozesse der Teams, auch von Regie und Bühnenbild, aber auch die ganz persönlichen Wünsche und Notwendigkeiten des einzelnen Spielers. Nicht auszudenken, wenn ein Kostüm kneift oder die Hose beim Bücken mit lautem Krachen reißt. Nicht jeder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 32
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
Mit Fachkenntnis und Vertrauen

Der Arbeitgeber ist gemäß § 3 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine...

„Meine Sprache sind Zeichnungen und Modelle“

Unser Treffen findet in der Wohnung von Etienne Pluss statt. Seit 1992 lebt der gebürtige Schweizer mit seiner Familie in einer Altbauwohnung in Berlin. Hier findet er Ruhe von seiner häufigen Reisetätigkeit. Mit seiner gleichermaßen präzisen und fantasievollen Arbeit ist der mehrfach ausgezeichnete Bühnenbildner in den deutschen und europäischen Häusern gern...

„Wir können schon schön!“

Am 8. April treffe ich Peter Brombach in seinem Büro in den Werkstätten des Theaters Bonn. Brombach ist hier seit 1988 beschäftigt. Das Theater Bonn hat aufgrund der Coronapandemie den Spielbetrieb Mitte März eingestellt. Doch in den Werkstätten gibt es weiterhin einiges zu tun: Die Bühnenbilder für die ersten Vorstellungen der kommenden Spielzeit werden...