„Das Kostüm hat eine Botschaft“

Die Gewandmeisterin Iris Wuthnow über ihre vielfältigen Aufgaben am Schlosstheater zu Celle, bei denen nicht nur das Handwerklich-Künstlerische im Vordergrund steht, sondern vor allem: Zeit und Etat einhalten.

Gewandmeisterin. Der Name des Berufs hat das Besondere schon im Wort. Es geht nicht um simple Kleider, es sind Gewänder, die eine besondere Bestimmung haben: das Theaterspielen. Obwohl eine große handwerkliche Meisterschaft notwendig ist und den Beruf der Gewandmeisterin auszeichnet, ist der Brückenschlag zur Kunst und deren speziellen Anforderungen wohl so groß wie kaum in einem anderen Gewerk am Theater.

Die Gewänder oder Kostüme, die die Künstler auf den Bühnen des Landes tragen, sind viel mehr als bloße Kleidung.

Sie müssen nicht nur jede Bewegung und jede Aktion mitmachen, sie vermitteln auch eine Haltung und geben ein Gefühl für die Zeit oder die Situation, in der die Szene spielt. Erst im Kostüm wird die Rolle zu einer Figur, und nicht selten gibt ein Kostüm den letzten Schliff für die gute Darstellung der Künstler.

So erfordert der Beruf der Gewandmeisterin ein gehöriges Maß an Berufung und Einfühlungsvermögen in die künstlerischen Prozesse der Teams, auch von Regie und Bühnenbild, aber auch die ganz persönlichen Wünsche und Notwendigkeiten des einzelnen Spielers. Nicht auszudenken, wenn ein Kostüm kneift oder die Hose beim Bücken mit lautem Krachen reißt. Nicht jeder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 32
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
Jedes Material beherrschen

Die meisten Menschen würden für diesen Satz in den Knast wandern: „Ich habe ein paar Kalaschnikows gekauft.“ Für Heidi Böhm gehört er zum alltäglichen Geschäft. Und wenn sie das richtig macht, dann gibt es sogar noch Applaus dazu. Ganz öffentlich. Aber Schusswaffen als Attrappen zu besorgen zählt für die Requisiteurin des Theaters Lüneburg nicht zu den Aufgaben,...

Learning from the professionals – in and around theatre

Running a modern theatre involves around 50 different professions, from traditional crafts to high-tech media specialisation. Young people are urgently needed to make up the next generation of stage craftspeople, especially in the manual, technical professions. Working in the background, they are far from the limelight – but essential for creating it. Reason enough...

Kunst und Technik bewegen

An vielen kleinen und mittleren Theatern im Bereich der Obermaschinerie (OM) gab es in der frühen Vergangenheit bis in die 90er-Jahre oft nur reine Handkonterzüge und einige elektrifizierte Oberlicht- und evtl. Schwerlastzüge. Die Untermaschinerie (UM) wurde beherrscht von hydraulisch oder elektromotorisch angetriebenen Einfach- und Doppelstockpodien mit oder ohne...