Das antike Rom in Celle

Das diesjährige Sommertheater des Celler Schlosstheaters zeigte „Romulus der Große“ von Friedrich Dürrenmatt. Dafür wurden im Innenhof des barocken Schlosses ein römischer Tempel und eine u-förmige Zuschauertribüne eingerichtet. Der Technische Leiter Oliver Neumeyer berichtet über die Realisierung der Aufführungen

Wer das Sommertheater des Celler Schlosstheaters im Juni oder Juli besucht hat, den umgab nicht nur die Atmosphäre des barocken Schlosses, der nahm auch einen kräftigen Zug Antike in sich auf. Denn für die sommerliche Inszenierung umschlossen die Wände des barocken Schlosshofs einen römischen Tempel, dem Verfall nahe. Vorgelagert befand sich ein kleiner Platz mit Säulenstümpfen und Basen, auf denen anfänglich noch Statuen zu sehen waren. Sowohl der Tempel als auch der Platz wurden u-förmig von Zuschauertribünen eingefasst, die eher wie Marktstände denn wie Tribünen wirkten.

In dieser Kulisse wurde das diesjährige Sommertheater des Celler Schlosstheaters aufgeführt: „Romulus der Große“ von Friedrich Dürrenmatt.

Das Schlosstheater Celle blickt auf eine lange Geschichte zurück, es wurde 1670 bis 1674 vom Opernliebhaber Georg Wilhelm Fürst von Lüneburg gegründet und erbaut. Es ist eines der ältesten Theatergebäude Europas. Bis 1890 spielte es als eines der wenigen Theater mit festem Ensemble. Es folgte jedoch eine Pause bis in die 1930er-Jahre. 1935 wurde das Theater renoviert, der barocke Charme des Zuschauersaals verschwand. Nach der Renovierung wurde der Spielbetrieb wieder mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 46
von Oliver Neumeyer

Weitere Beiträge
Bühnenwelten analog und digital

Die Forschungsgruppe INKA (Informations- und Kommunikationsanwendungen) der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin arbeitet seit 1999 am Schnittpunkt zwischen Informatik und Kultur. Seit über 20 Jahren forscht die Gruppe in verschiedenen Drittmittelprojekten und mit unterschiedlichen Kooperationspartnern, wie etwa Museen, Konzerthäusern und anderen...

Nachgefragt

Liebe Almut, wie sind Sie eigentlich zum Theater gekommen? 
Als Kind war ich im Kinderchor an der Oper Frankfurt, und das ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Wir wurden als Kinder genauso professionell und respektvoll behandelt wie die Erwachsenen. In diesem Moment waren wir auf Augenhöhe, das war besonders. Da ich mich nicht zwischen Kultur und Technik...

Mit Ideen und Können erstaunen

Nele Aufuhrt, Produktionsingenieurin, Niedersächsisches Staatstheater Hannover:
Ich lese die BTR seit etwa 2011, denn während meines Studiums wurde ich DTHG-Mitglied. Mir gefällt es, abseits von Messen, Tagungen oder persönlichen Kontakten einen Einblick in aktuelle Projekte und Neuigkeiten aus unserer Branche zu bekommen. Es gibt Dinge, die mich persönlich mehr...