Bühnenwelten

Das Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) zeigt bis zum 14. August die Ausstellung „Bühnenwelten“, in der 26 restaurierte Bühnenmodelle im Mittelpunkt stehen – und um eine digitale Ebene bereichert werden. Die Ausstellung dient auch der Erforschung des Sammlungsbestands des Museums und einer Vermittlung mit hybriden Formaten. Der Katalog vertieft mit seinen Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven das Projekt sowie seine Themen- und Forschungsfelder

Bühnentechnische Rundschau - Logo

In der Sammlung des Kleist-Museums befinden sich über 40 Bühnenmodelle aus sieben Jahrzehnten Theatergeschichte. Als Zeugnis für die Kunstform „Bühnenmodell“, als Arbeitswerkzeug der Theaterschaffenden, als gefragtes Sammlungsobjekt geben diese kleinen Bühnen Einblick in die Vielfalt der Interpretationen Kleists im Theater.

Doch was hat es mit diesen Bühnenmodellen auf sich? Wie sind sie zu uns gelangt, wie lassen sie sich modern präsentieren und wie erhalten? Und was genau sagen uns die kleinen Bühnen über die Rezeption Kleists im Theater? Fast 30 Miniaturbühnen zeigen wir in der Sonderausstellung „Bühnenwelten. Eine immersive Ausstellung“ und dem dazugehörigen Ausstellungskatalog. Sie werden darin in loser chronologischer Reihenfolge präsentiert und im Katalog durch Beiträge gerahmt, die diesen Fragen weiter nachgehen. Die Gattung „Bühnenmodell“ und ihre vielfältigen Ausdrucksformen, die Sammlung des Kleist-Museums und ihre Geschichte, Bühnenbildner:innen und ihre Arbeitsprozesse, die unterschiedlichen Aufnahmen der Werke Kleists im Theater und die Modelle selbst haben wir in der Ausstellung und unserem Katalog in Bildern, Texten und auf einer erweiternden digitalen Ebene ...

Anmerkungen:
1 Rudi Risatti: Bühnenbildmodelle, in: www.theatermuseum.at/hinter-den-kulissen/sammlungen/buehnenbildmodelle; vgl. auch die Beiträge in: Ulrike Dembski (Hg.): Der magische Raum. Bühnenbildmodelle aus der Sammlung des Theatermuseums Wien. Wien 2015
2 Risatti: Bühnenbildmodelle
3 Vgl. Stefanie Bräuer: Bühnenbildmodelle, in: www.universitaetssammlungen.de/dokumentation/vertiefendes/modelle/buehnen 
4 Bräuer: Bühnenbildmodelle
5 Friedrich Dieckmann: Zur Einführung, in: ders. (Hg.): Bühnenbildner der Deutschen Demokratischen Republik. Arbeiten aus den Jahren 1971–1977. Berlin 1978, S. 7–15, S. 15
6 Dieckmann: Zur Einführung, S. 10
7 Dieckmann: Zur Einführung, S. 11
8 Vgl. Vorwärts zum Guckkasten. Gespräch zwischen den drei Herausgebern, in: Ingeborg Pietzsch, Gunter Kaiser, Detlev Schneider (Hg.): Bild und Szene. Bühnenbildner der DDR 1978 bis 1986. Berlin 1988, S. 8–11, S. 8 f. Zu der vorausgehenden Bühnenbildgestaltung vgl. die Beiträge in: OISTT (Hg.): Bühnenbildarbeit in der Deutschen Demokratischen Republik. Mit Texten von Karl von Appen, Heinrich Kilger, Andreas Reinhardt, Reinhart Zimmermann sowie 57 Abbildungen von dem DDR-Beitrag zur Prager Quadriennale 1971. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Ausstellungen und Messen, Seite 19
von Viviane Jasmin Meierdreeß und Milena Rolka

Weitere Beiträge
Messe der Begegnung

Die meisten der Branche waren auf unterschiedliche Weise mit Überleben beschäftigt. So war es wohl für alle ein neues Gefühl, wieder in großen Hallen mit vielen Menschen zusammenzutreffen; zumindest für alle, mit denen ich gesprochen habe, und das waren viele. Zuerst fiel auf, dass gefühlt nur drei von tausend Besuchern eine Maske trugen. Der Wegfall der...

Leitfaden für Nachhaltigkeit

Die Idee zum „Theatre Green Book“ entstand im Winter 2019/2020 noch vor der Pandemie. Bei verschiedenen Akteuren der britischen Theaterbranche kam die Frage auf, wie Kulturinstitutionen ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise leisten können. Konsens war, dass etwas getan werden muss, nur das Wie barg viele offene Fragen. Menschen aus sämtlichen...

Künstlerische Potenziale ausschöpfen

Es ist bereits eine 20-jährige Tradition, dass sich Dozent:innen und Absolvent:innen, die aus dem Studiengang Lichtgestaltung der Bayerischen Theaterakademie August Everding und dem Verein Lichtgestaltung e. V. hervorgegangen sind, am 1. Mai in München zu einem Erfahrungsaustausch treffen. Den Vorsitz hat die ehemalige Leiterin des Studiengangs, Martemaria...