Bühnenwelten

Das Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) zeigt bis zum 14. August die Ausstellung „Bühnenwelten“, in der 26 restaurierte Bühnenmodelle im Mittelpunkt stehen – und um eine digitale Ebene bereichert werden. Die Ausstellung dient auch der Erforschung des Sammlungsbestands des Museums und einer Vermittlung mit hybriden Formaten. Der Katalog vertieft mit seinen Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven das Projekt sowie seine Themen- und Forschungsfelder

In der Sammlung des Kleist-Museums befinden sich über 40 Bühnenmodelle aus sieben Jahrzehnten Theatergeschichte. Als Zeugnis für die Kunstform „Bühnenmodell“, als Arbeitswerkzeug der Theaterschaffenden, als gefragtes Sammlungsobjekt geben diese kleinen Bühnen Einblick in die Vielfalt der Interpretationen Kleists im Theater.

Doch was hat es mit diesen Bühnenmodellen auf sich? Wie sind sie zu uns gelangt, wie lassen sie sich modern präsentieren und wie erhalten? Und was genau sagen uns die kleinen Bühnen über die Rezeption Kleists im Theater? Fast 30 Miniaturbühnen zeigen wir in der Sonderausstellung „Bühnenwelten. Eine immersive Ausstellung“ und dem dazugehörigen Ausstellungskatalog. Sie werden darin in loser chronologischer Reihenfolge präsentiert und im Katalog durch Beiträge gerahmt, die diesen Fragen weiter nachgehen. Die Gattung „Bühnenmodell“ und ihre vielfältigen Ausdrucksformen, die Sammlung des Kleist-Museums und ihre Geschichte, Bühnenbildner:innen und ihre Arbeitsprozesse, die unterschiedlichen Aufnahmen der Werke Kleists im Theater und die Modelle selbst haben wir in der Ausstellung und unserem Katalog in Bildern, Texten und auf einer erweiternden digitalen Ebene ...

Anmerkungen:
1 Rudi Risatti: Bühnenbildmodelle, in: www.theatermuseum.at/hinter-den-kulissen/sammlungen/buehnenbildmodelle; vgl. auch die Beiträge in: Ulrike Dembski (Hg.): Der magische Raum. Bühnenbildmodelle aus der Sammlung des Theatermuseums Wien. Wien 2015
2 Risatti: Bühnenbildmodelle
3 Vgl. Stefanie Bräuer: Bühnenbildmodelle, in: www.universitaetssammlungen.de/dokumentation/vertiefendes/modelle/buehnen 
4 Bräuer: Bühnenbildmodelle
5 Friedrich Dieckmann: Zur Einführung, in: ders. (Hg.): Bühnenbildner der Deutschen Demokratischen Republik. Arbeiten aus den Jahren 1971–1977. Berlin 1978, S. 7–15, S. 15
6 Dieckmann: Zur Einführung, S. 10
7 Dieckmann: Zur Einführung, S. 11
8 Vgl. Vorwärts zum Guckkasten. Gespräch zwischen den drei Herausgebern, in: Ingeborg Pietzsch, Gunter Kaiser, Detlev Schneider (Hg.): Bild und Szene. Bühnenbildner der DDR 1978 bis 1986. Berlin 1988, S. 8–11, S. 8 f. Zu der vorausgehenden Bühnenbildgestaltung vgl. die Beiträge in: OISTT (Hg.): Bühnenbildarbeit in der Deutschen Demokratischen Republik. Mit Texten von Karl von Appen, Heinrich Kilger, Andreas Reinhardt, Reinhart Zimmermann sowie 57 Abbildungen von dem DDR-Beitrag zur Prager Quadriennale 1971. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Ausstellungen und Messen, Seite 19
von Viviane Jasmin Meierdreeß und Milena Rolka

Weitere Beiträge
Licht für unverfälschte Schönheit

Die Wirkung von Kunst entsteht im Zusammenspiel von Licht, Farbe und Raum. Besonders eindrücklich erleben Kunstinteressierte das in den wiedereröffneten Sammlungsräumen „Alte Meister“ im Städel Museum in Frankfurt am Main. Nach mehr als einem Jahr Planung und Umbau erscheinen die rund 400 ausgestellten Kunstwerke aus dem 14. bis 18. Jahrhundert in neuem Licht –...

Brandschutz in Kulturbauten

Natürlich können wir einfach so weitermachen. Wir können, nachdem der Motor kurz zum Stillstand gekommen ist, den Karren anwerfen und alles so machen wie vorher, auch wenn wir wissen, dass es sich hierbei um mutloses Weiterwursteln und nicht um die bahnbrechende Wende handelt. Wir können aber auch kurz innehalten, Dinge hinterfragen und unser Handeln dem Stand der...

Die Saison des Kraken

Khaled Alwarea und Mike Shnsho von UV Lab sind inspiriert, jung, dynamisch und Autoren einer Architektur, die vor allem Kunst ist, gleichzeitig der Musik eine Bühne bietet und die Menschen zusammenbringt. Viele Kreationen des Architekturbüros, zu denen sich je nach Projekt andere Architekturkünstler oder -künstlerinnen gesellen, gehorchen diesem Anforderungsprofil,...