Bücher 1/22

Fritz Brandt, König Ludwig II. und der Pfauenwagen Erinnerungen eines Bühnentechnikers 1846 bis 1876
von Sebastian Kuboth 190 Seiten, Abbildungen, 17 × 24 cm, Hardcover. ISBN 978-3-98693-001-1 Eigenverlag, Pforzheim 2022 EUR 34,90

König Ludwig II. träumte davon, mit einem Pfauenwagen über den Alpsee bis Hohenschwangau fliegen zu können. Der Darmstädter Bühnentechniker Fritz Brandt (1846–1926) – nicht zu verwechseln mit seinem Neffen Fritz Brandt (1854–1895) – sollte ihn diesen Traum erfüllen.

Auf diese damals nicht zu realisierende Idee kam Seine Majestät (S.M.) aufgrund eines fliegenden Pfauenwagens, der in der Oper „Oberon“ in Erscheinung tritt. Diese bühnentechnische Einrichtung hat er im September 1869 persönlich begutachtet. „Nun wollte er den Pfauenwagen aus ‚Oberon‘ sehen. Derselbe wurde geholt und in die Drähte eingehakt. S.M. habe gehört, daß Herr Vogel große Angst gehabt, in dem Wagen zu fliegen. Er wolle dies persönlich versuchen. Ich meldete dies dem Intendanten. S.M. betrachtete die Pfauen und den Wagen. Dann stiegen wir in den Wagen, ich ganz vorn an der Spitze, frei stehend, hielt ich mich an den Drahtseilen und bat S.M. sich ebenfalls an denselben zu halten. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2022
Rubrik: Bücher, Seite 58
von

Weitere Beiträge
Ein großer Wurf

Shakespeare schrieb „Macbeth“ in einer Zeit, in der Theater wesentlich über das Wort wirkte. Sein Globe Theatre war so gebaut, dass das Publikum gut sehen, aber vor allem auch gut hören konnte, denn die Ränge waren so steil und nah um die Szenenfläche gebaut, dass keiner weiter als 20 Meter vor der Szene platziert wurde. Gute Sicht und gute Akustik sollte allen...

Klarheit aus Licht und Schatten

Unter der Regie von Andrea Pfaehler und Eduardo Torres wurde die Neuinszenierung 2020 erstmals vorgestellt und 2021 überarbeitet erneut zur Aufführung gebracht. Ganze neun Stunden versetzte das Stück die Zuschauer in das Leben mit dem Schatten, die Rolle des Mephisto war dabei auf vier verschiedene Aspekte fokussiert. „In unserem ‚Faust‘ gibt es den Mephisto...

Bühnenkünstler der Zwischenräume

Zwei große schwarze Wände flankieren das Entree in die Ausstellung am Pariser Platz. Nur ein dreieckiger Ausschnitt öffnet sich in die Räume dahinter. Eine Art Passepartout als Begrenzung und zugleich markante Form als Statement, wie Erich Wonder sie immer wieder in seine Bühnenräume eingeschrieben hat. Nachempfunden ist diese Architektur Wonders Bühnenbild zu...