„Bitte, weiter so!“

Vom 5. bis zum 8. Juni 2023 veranstaltete die DTHG das Comeback der Showtech. Die internationale Fachmesse mit an‑ schließendem Kongress brachte in den Industriehallen der zentral gelegenen „Station Berlin“ Hersteller von Theater‑ und Veranstaltungstechnik mit dem interessierten Fachpublikum aus Kultur und Medien zusammen und präsentierte innovative Produkte, Dienstleistungen und Projekte

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Ein attraktiver, zentraler Ort in Berlins Mitte wurde für die neue Version der Showtech gefunden. In die „Station“, die Hallen eines alten Postbahnhofs mit viel Industriecharme, kamen rund 6100 Menschen aus 34 Ländern zur zweieinhalbtägigen Messe. Die Stände von 78 Ausstellern füllten zwei geräumige Hallen, in denen es viele Möglichkeiten zum branchen- und länderübergreifenden Netzwerken gab. Workshops und Round Tables gaben Interessierten die Gelegenheit, Neues kennenzulernen oder ihr Wissen zu vertiefen.

Getreu dem Motto „Von der Messe zum Ereignis“ bildete die Verleihung des „Showtech Product Award“ für die innovativsten Produkte der anwesenden Aussteller den Höhepunkt zwischen Messe und Kongress. Dieser fand nicht parallel, sondern im Anschluss eineinhalb Tage lang mit 48 Referenten zu einem breit gefächerten Themenspektrum statt. Im Rahmen der Showtech hatte die DTHG am 7. Juni auch zur Mitgliederversammlung geladen, in deren Verlauf Hubert Eckart, Geschäftsführer der DTHG Service GmbH, in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nun führen Wiebke Pohl und Viktoria Ebel als Doppelspitze die GmbH. Viel Erfolg für die abwechslungsreichen Aufgaben an die beiden!

Die Messe
Über zwei ...

Showtech 2023 – ein überzeugendes Konzept

Ein Kommentar von Wesko Rohde, Vorstandsvorsitzender der DTHG

„Kein Mensch braucht mehr eine Messe.“ Das hätte ich vor zwei Jahren direkt als Statement unterschrieben und mich erheblich mit der Aussage verhoben. Aber wie sieht es nach der Pandemie mit einer Messe und mit unseren eigenen Intentionen aus? Messen waren kommunikativer und innovativer Austausch von Generationen vor uns. Sie haben letztendlich immer dazu geführt, dass Menschen näher zueinander kamen, technisches Wissen austauschen konnten und friedlichen Handel betrieben. Handel als Friedensgarant kam Jahre später auf die Agenda der Bundesrepublik, Jahrhunderte später. Wandel durch Handel. Messen waren etablierte Ereignisse, die man nicht infrage stellte. Sie wuchsen und wurden teurer mit den wachsenden Institutionen, die sie professioneller und damit auch kostenintensiver betrieben. Oft arbeiteten die großen Gesellschaften hauptsächlich am Selbsterhalt und längst nicht mehr jede Messe war wirtschaftlich vertretbar. Fragen wurden aufgrund der stetigen Nachfrage jedoch weit nach hinten verschoben. Corona änderte alles, nicht zuletzt eben auch meine Meinung. Wie sollen Menschen nach diesen Einschnitten noch einmal unbeschwert zusammenkommen und das Zusammensein genießen können? Wieso nicht einfach via Video-Talk wie unsere virtuelle BTT im Oktober 2020 (erinnert ihr euch?), die immerhin ihrer Zeit geschuldet dennoch ein schöner Erfolg war. Aber es fehlte etwas. Schon auf der letzten BTT in Ulm im Juni 2022 war klar, dass das, was Messen ausmacht, eben weit über die Präsentationen von Gütern und Technologien hinausgeht. Sie sind das verbindende Band einer kollegialen Gemeinschaft mit gemeinsamen und verbindenden Interessen. Das Gespräch und der Austausch sind für alle Seiten bereichernde Erfahrungen und für die kontinuierliche fortschrittliche Entwicklung einer Branche unerlässlich. Wir wollten uns, statt die Zielsetzungen und Zielgruppen zu verwässern, stark auf unser Themenfeld Theater – mit seinen aktuell 52 unterschiedlichen Berufen, jeder Menge innovativer Köpfe und Firmen – konzentrieren und dabei offene und freundliche Einladungen darüber hinaus aussprechen und vor allem niemanden ausschließen, sondern möglichst viele durch eine gute Agenda ansprechen und einbeziehen. Theater sind traditionell offene Marktplätze der Kunst, mit vielen Menschen unterschiedlicher Professionen, die die Ensemble-Kunst entstehen lassen. Das sollte den Mittelpunkt bilden. Eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2023
Rubrik: Messen, Ausstellungen, Kongresse, Seite 60
von Julia Röseler

Weitere Beiträge
Markt 4/23

01. Durchweg positive Resonanz
Als Partner für Künstler, Bühnenmaler und -plastiker, Kostümschaffende, Requisiten- und Messebauer war A. Haussmann schon im Vorfeld sehr optimistisch, dass die Showtech 2023 „eine für uns erfolgreiche Messe wird. Die hohe Kompetenz der Aussteller und Fachbesucher haben einen großen Anteil an dem Erfolg dieser Messe. Wir haben vorher...

Szenografie im Schlachthof

Die 15. Edition der Prager Quadriennale fand auf dem Pražská Tržnice, dem alten Schlachthof, statt. Elf Tage lang konnten Zehntausende von Besucher:innen mehr als zweitausend Künstler:innen kennenlernen, die Prag mit der Kunst der Szenografie und der Performance bereicherten. Die Aufführungen und das für alle kostenlos zugängliche Programm zogen Zehntausende...

Nachgefragt

BTR: Frau Beer, wie sind Sie zum Theater gekommen?
Jessica Beer: Also erst mal hatte ich keinerlei Beziehung zum Theater. Klar, ich war mal mit der Schule im Weihnachtsmärchen oder mit den Eltern in einer Operninszenierung. Ein Schulausflug ins Berufsinformationszentrum brachte mich auf die Idee, als Requisiteurin ans Theater zu gehen. Ich wusste, ich möchte keinen...