Bilderreicher Showdown

„Geisterritter“ im Opernhaus Düsseldorf

Im September feierte die Familienoper „Geisterritter“ ihre Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Die Produktion der Kooperation Junge Oper Rhein-Ruhr wird über einen Zeitraum von vier Spielzeiten in Bonn, Duisburg, Düsseldorf und Dortmund aufgeführt. Sie fasziniert insbesondere mit ihrem fantasievollen und projektionsreichen Bühnenbild, das die Schauplätze wie gemalt erscheinen lässt. Geschaffen wurde es von dem Video-Künstler-Duo fettFilm, namentlich Momme Hinrichs und Torge Møller.

Zimperlich dürfen die jungen Besucher der Oper „Geisterritter“ nicht sein: „Kleine Kinder, zarte Kinder, her damit, in die Hölle!“ und „Kinderseelenfilets sind besonders zart“ ertönt es auf der Bühne der Oper Düsseldorf. Die Äußerungen kommen von „vier Geistern auf fleischlosen Pferden“, wie der elfjährige Jon Whitcroft (David Fischer) seiner Klassenkameradin Ella Littlejohn (Monika Rydz) beschreibt, was er gerade gesehen hat. Die Geister in schwarzen Mänteln, mit langen Haarmähnen und weißen Gesichtern haben ihn während seiner ersten Schulstunde am Internat Salisbury aufgesucht, um ihm klarzumachen, dass sie ihn umbringen wollen. Ihr Anführer Lord Stourton (Bernhard Landauer) habe im Jahr 1557 Whitcrofts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 60
von Juliane Schmidt-Sodingen

Weitere Beiträge
Frequenznot ist Spürbar

Um Shows zu präsentieren und die Sprachverständlichkeit zu garantieren, setzen Veranstaltungs- und Theaterproduktionen drahtlose Mikrofone ein. Mit den Digitalen Dividenden 1 und 2 hat der kreative Sektor etwa 50 Prozent seines Frequenz-spektrums verloren – ein Mangel, der Produktionen massiv einschränkt. Das von der Politik versprochene Ersatzspektrum ist bislang...

Geben und Nehmen

Ein ausrangiertes Bühnenbildteil aus der Deutschen Oper am Rhein fand seinen Weg zu einer neuen Anwendung auf einem Schützenfest, was die Urheberin des Werks höchst sinnvoll findet. Sowieso solle man – wie sie im folgenden Artikel schreibt – in der Veranstaltungsbranche mehr auf Nachhaltigkeit achten und als Ausgleich für die Inanspruchnahme der Ressourcen der Welt...

Choreografie der Maschinen

Im Sommer erlebten 180.686 Zuschauer die effektvolle Inszenierung von Verdis „Rigoletto“ auf der Bregenzer Seebühne. Die künstlerische Idee von Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl – eine überdimensionale, wandelbare Bühne aus Kopf, Kragen und zwei Händen -– ist überraschend beweglich. Für die Bregenzer Technik-Crew, erfahren im opulenten Bühnenbau, war...