Aufbruch in neue Gewässer

Ein Schiff als bestimmendes Bühnenbildelement ist für die Inszenierung „Die Csárdásfürstin“ am Opernhaus Zürich gefertigt worden. Der Konstrukteur beschreibt den Aufbau, die Fertigungsweise auf einer 5-Achs-CNC-Fräse und die Montage. Bis zum 1. April 2024 ist die Operette in Zürich zu erleben

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Schiffe!? Wie war das, als kleines Kind in ein Boot zu steigen? Das wackelt, das bewegt sich fort, nichts ist sicher. Trägt es wirklich? Das Gefühl, die Dinge kontrollieren zu können, ist weg. Die Menschheit hat Schiffe gebaut, lange bevor sie verstanden hat, warum sie funktionieren. Auch wenn wir heute verstehen, warum Schiffe schwimmen, eine gewisse Magie bleibt. Auch sind sie Symbol für Fernweh. Und was passiert mit einer Gruppe von Menschen, die sich auf einem Schiff nicht entkommen kann? Ein interessantes Setting für jedes Theaterstück.

Kein Wunder, dass Regisseure und Bühnenbildner gerne auf Schiffe als Teil des Bühnenbilds zurückgreifen. Allerdings sind Schiffe mit bühnenfüllenden Dimensionen, die nicht als ein Bauteil gefertigt sind, ein schwieriges Feld. Wenn dem Bühnenbildner keine gute Abstraktion gelingt, sehen sie oft mehr nach Bühnendekoration als nach Schiff aus. Aber vielleicht wird sich das ändern. Denn in immer mehr Theaterwerkstätten halten moderne 5-Achs-CNC-Fräsen Einzug, die eine Fertigung von Teilen mit großer Formenvielfalt erlauben. Bereits im März 2019 fragte mich Sebastian Bogatu, Technischer Direktor der Oper Zürich, ob ich ein Schiff für eine dortige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2024
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 56
von Albrecht Löser

Weitere Beiträge
Fokus 2/24

Förderbedingungen
Bund, Länder und Kommunen wollen künftig besser sicherstellen, dass öffentliche Gelder nicht für antisemitische, rassistische und andere menschenverachtende Kunstund Kulturprojekte genutzt werden, berichtet NDR Kultur. So wollen sie etwa Förderbedingungen präzisieren, damit keine Projekte und Vorhaben mehr unterstützt werden, die antisemitische,...

Der Traum von einer besseren Welt

Ja, ich träume von einer besseren Welt. Sollte ich von einer schlechteren träumen?“, schreibt Otto Piene in der Publikation „ZERO 3“ (1961). Dieser Gedanke bildet das Leitmotiv zur Ausstellung mit dem Titel „Otto Piene. Wege zum Paradies“. Pienes Kunst sei durchdrungen von dem Wunsch, eine bessere Welt zu schaffen, schreiben die Kuratorinnen Sandra Beate Reimann...

Kreative Bilder für ein Leben

Modesta heißt die Protagonistin von „Die Kunst der Freude“, deren Leben über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten erzählt wird. Aus prekären Verhältnissen stammend, gelingt ihr der Aufstieg in den sizilianischen Adel. Modesta ist nicht bescheiden (wie der Name es vermuten ließe), sondern geht buchstäblich über Leichen und scheut keine Tabus, um sich ihren Weg zu...