Am Ende zählt die Physik

Neueste Messungen ergeben: Auch in deutschen Theatern installierte Hochleistungswinden können potenziell gefahrbringend sein. Denn die realen Not-Stopp-Messungen belegen, dass die doppelten Nennbelastungen deutlich überschritten werden. Die Auslegung aller am Kraftfluss beteiligten Bauteile ist daher entsprechend zu berechnen. Notwendige Daten ließen sich bislang nicht mit einem wirtschaftlichen Aufwand erfassen. Nun bietet Bosch Rexroth ein geeignetes Messgerät an.

Das Problem der Hochleistungswinden in deutschen Theatern schildert Volker Kirsch, Leiter Vertrieb der Branche Bühnentechnik bei der Bosch Rexroth AG, drastisch so: „Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Mountainbike einen steilen Hang herunter und müssen scharf bremsen. Die Scheibenbremse am Vorderrad greift so gut, dass die Gabel bricht.“ Beim Thema Sicherheit ging es in den vergangenen Jahren nahezu nur um die neue Maschinenrichtlinie.

Im Mittelpunkt standen fast immer die neue probabilistische Herangehensweise und funktionale Sicherheit durch Software. Dabei wurden die physikalische Grundlagenarbeit sowie der ganzheitliche Betrachtungsansatz zuweilen aus dem Blick verloren.Anders bei Bosch Rexroth. „Jedes neue Auto wird realen Crashtests ausgesetzt, weil nur so die vorhandene Konstruktion wirklich auf ihre Sicherheit hin überprüft und bewertet werden kann“, betont Volker Kirsch. In umfangreichen Versuchen an den firmeneigenen Testständen und in zwei Theaterhäusern haben die Antriebs- und Steuerungsspezialisten die realen Kräfte gemessen, die bei einem harten Not-Stopp von Windenantrieben auf die Konstruktion einwirken.

Das Ergebnis: Die Werte überschritten bei einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Technologien, Seite 116
von Firmeninfo

Weitere Beiträge
Industriestandort neu genutzt

Und wieder hat Paris einen neuen Ort für Musik. In Wahrheit sind es sogar zwei, denn La Seine Musicale beherbergt zwei Säle – einen Konzertsaal für 1150 Zuschauer und einen großen Saal für bis zu 6000 Zuschauer. Und sie gehören noch nicht einmal zu Paris! La Seine Musicale liegt in einer Seine-Schleife, auf einer Flussinsel zwischen dem schicken Vorort...

Kultur im Zentrum – neu belebt

Hell leuchtet der Kulturpalast von Weitem. Der Quader sticht deutlich heraus aus dem historischen Stadtzentrum, das nach und nach im alten Stil rekonstruiert wird. Die Einladung zur Pressekonferenz führt in das obere Foyer. Der Blick öffnet sich zu allen Seiten auf die Stadt. Der Oberbürgermeister Dirk Hilbert verweist stolz auf die kulturelle Ausrichtung Dresdens....

Opernhaus Athen: Innovative Lösungen

Renzo Piano, der mit der Stiftungsfamilie befreundete Stararchitekt, beschreibt die Standortfindung so: „Der Taxifahrer, der mich vom Jachthafen zur Innenstadt bringen sollte, hatte Probleme mit der Polizei, wurde angehalten. Ich nutzte die Zeit, mir die Umgebung anzusehen, und habe dabei einen idealen Standort für ein Kulturgebäude entdeckt.“ Ein in der Nähe zum...