Allerlei Leben

Robert Wilsons „Dorian“ war in Düsseldorf zweimal präsent: im D’Haus, dem Schauspielhaus, und parallel in der Galerie Beck und Eggeling in einer Ausstellung

Der Titel „Dorian“ der Inszenierung am Düsseldorfer Schauspielhaus (Premiere am 9. Juni 2022) verweist auf den Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde. Darin besitzt der reiche, gut aussehende Dorian ein Bild, das statt seiner selbst altert, die Spuren seines ausschweifenden Lebens zeigt. Dorian behält seine äußerliche Jugend und Schönheit, er lebt exzessiv, handelt immer grausamer, rücksichtsloser und bleibt dabei äußerlich makellos, nur das Bild ändert sich. In einem Verzweiflungsakt zerstört Gray schließlich sein Bild und vernichtet damit auch sich selbst.

Die Geschichte des Autors Oscar Wilde selbst ist nicht minder dramatisch: Der Marquis von Queensberry gibt am 18. Februar 1895 seine Visitenkarte in dessen Londoner Club in Mayfair ab, auf deren Rückseite er knapp die Beziehung Wildes zu seinem Sohn Alfred Douglas als Sodomie bezeichnet. Er will erreichen, dass Wilde diese Beziehung beendet. Wilde zeigt als Antwort den Marquis wegen Verleumdung an, verliert aber einen Folgeprozess, der gegen ihn wg. Unzucht eröffnet wurde. Das Urteil: Zwei Jahre schwere Haft mit Zwangsarbeit. Von der harten Strafe verbittert und erkrankt, starb er im November 1900 völlig verarmt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 40
von Herbert Cybulska

Weitere Beiträge
Fokus 4/22

Temporäre Labore
Von Juli bis November 2022 erprobt der Bund der Szenografen in sechs temporären Laboren in den sechs Städten Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Dresden und Dortmund unter dem Leitbegriff „Digitale Räume“ neue Ansätze, Perspektiven und Techniken der Verbindung von analoger, digitaler und performativer Raumbildung. Kick-off der Laborreihe war am 6....

Lehre und Praxis nachhaltig verbinden

Im Rahmen des neuen Seminars „Theater- und Veranstaltungsmanagement III: Logistik und Nachhaltigkeit“ untersuchen die Studierenden anhand zweier Veranstaltungen, in welchen Handlungsfeldern Maßnahmen vorgenommen werden können, um Großveranstaltungen nachhaltiger zu gestalten. Betrachtet werden fünf aufeinander folgende Konzerte der Berliner Band Seeed in der...

Personalien 4/22

Gestärkt aus der Krise
Im Juli hat Sascha Auerbach seine Tätigkeit als Vertriebsaußendienst Entertainment Süd bei VisionTwo aufgenommen. Auerbach verfügt über langjährige Erfahrung als Veranstalter und Planer von Events und war zuletzt im Vertrieb von Investitionsgütern beschäftigt: „Ich freue mich sehr auf meine neue Herausforderung bei VisionTwo und ganz...