3D-CAD-System in Äthiopien

Das Misrach Center der Mission am Nil in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bildet behinderte Menschen handwerklich aus. Neben der Übersetzung eines Holztechnikbuchs in die amharische Sprache hat Tischlermeister Viktor Penner zusammen mit PYTHA Lab aus Aschaffenburg und ihrem 3D-CAD-System die Ausbildung in der Tischlerei auch digital fit für die Zukunft gemacht.

Atemberaubende Berglandschaften, mehr als 54 aktive Vulkane, einer der tiefsten Punkte der Erde und faszinierende Salzseen – das ist die eine Seite von Äthiopien. Es ist aber auch ein Land, das durch ethnische und innenpolitische Konflikte tief gespalten und von Armut geprägt ist. Am härtesten trifft es die behinderten Menschen, die oft kaum eine Chance auf eine gute Bildung haben. Ihnen, die zudem oft von der Gesellschaft ausgestoßen werden, bietet das Misrach Center der Mission am Nil (siehe Seite 90) in der Hauptstadt Addis Abeba eine handwerkliche Ausbildung an.

Das Motto des Misrach Center am Nil lautet: „Wir sind dazu da, um behinderten Menschen zu helfen, die aus verschiedenen Gründen nicht in das formale Bildungssystem einsteigen können.“ Dabei sind die Behinderungen verschiedenster Natur: Blinde, gehbehinderte oder gehörlose Menschen, die in der Regel einen sehr schlechten Bildungshintergrund haben, bekommen im Misrach Center die Chance, ihr Leben eigenständig gestalten zu können. Das gelingt nicht, wenn die jungen Männer und Frauen – wie in Äthiopien leider weit verbreitet – eine theoretische Ausbildung durchlaufen und am Schluss ein Zertifikat in die Hand gedrückt ...

Das Misrach Center: ein Projekt der Mission am Nil

Die Mission am Nil ist eine seit 121 Jahren bestehende christliche Hilfsorganisation mit Wurzeln in der evangelisch-reformierten Landeskirche der Schweiz. Sie setzt sich in sechs Ländern entlang des Nils dafür ein, die Lebensbedingungen benachteiligter Menschen zu verbessern: Ägypten, Sudan, Eritrea, Äthiopien, DR Kongo und Tansania. Die Hilfsangebote stehen allen Menschen zur Verfügung, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, Religion oder Weltanschauung. In Äthiopien ist die Mission am Nil seit 1962 präsent. 1982 begann in Addis Abeba die Arbeit des Misrach Centers (Misrach = Hoffnung), zunächst mit zwölf Blindenschülern und drei Schneiderlehrlingen. Im Lauf der Jahre entstand aus dieser Arbeit das landesweit führende Berufsbildungszentrum für Menschen mit körperlicher Be-

hinderung. Heute bietet das Misrach Center an zwei Standorten rund 300 Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Alle Angebote sind darauf ausgerichtet, die Fähigkeiten der Menschen mit einer Behinderung bestmöglich zu fördern und sie in ein selbstständiges Leben zu führen. Sie lernen, den Fokus nicht auf ihre Defizite, sondern auf ihr Potenzial zu richten. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2021
Rubrik: Bau/Betrieb, Seite 88
von Viktor Penner | Presseinfo

Weitere Beiträge
Sound-Upgrade im Thalia Theater

Das Thalia Theater in Hamburg gehört zu den renommiertesten und traditionsreichsten Schauspielhäusern Deutschlands. Vielfach ausgezeichnet, genießt das zu den drei Hamburger Staatstheatern gehörende Haus auch wegen regelmäßiger Fernsehübertragungen bundesweite Popularität. Nachdem Mitte 2019 im Thalia Theater in der Gaußstraße – die kleinere Schwester des...

Fokus 5/21

Förderung erhöht

Die vier NRW-Landestheater in Dinslaken, Detmold, Castrop-Rauxel und Neuss bekommen erneut mehr Geld: Die Landesförderung werde – wie bereits im Vorjahr – um weitere 1,4 Millionen Euro auf jetzt 18 Millionen Euro im Jahr aufgestockt, kündigte der Kultur-Staatssekretär Klaus Kaiser Mitte September in einer Videobotschaft zur Spielplan-Präsentation...

Opera with a view

Martin and Lizzie Graham were already experienced opera producers when they started building a festival theatre in a part of England officially designated an “area of outstanding natural beauty”. They had made a sizable fortune through property investments and started putting on popular pieces in the stables of an estate they had bought. One move later, they...