Magazin 6/2020

Pläne auf Eis

Die Stadt Nürnberg legt den Bau eines neuen Konzerthauses auf Eis. Oberbürgermeister Marcus König verkündete, dass der neue Konzertsaal westlich der denkmalgeschützten Meistersingerhalle in der laufenden Ratsperiode nicht mehr gebaut werde. Die jahrelangen Planungen für den 200 Millionen Euro teuren Bau waren schon weit fortgeschritten. Die Stadt sollte etwa die Hälfte der Kosten tragen, den Rest hätte der Freistaat beigesteuert.

Die Haushaltslage der Stadt sei aber so angespannt, dass diese sich das Großprojekt nicht mehr leisten könne, sagte König. Die Stadt will sich stattdessen auf die Sanierung des Opernhauses und anderer bestehender Bauten konzentrieren.

www.t-online.de
 

Zusage für Förderung

Für die Sanierung des Festspielhauses in Bayreuth zahlt der Bund in den nächsten Jahren 84,7 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags Ende November beschlossen. 2021 werden 1,5 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt, die übrigen 83,2 Millionen Euro in den Jahren 2022 bis 2027. Insgesamt sind rund 178 Millionen Euro nötig, um das Festspielhaus auf dem Grünen Hügel zu sanieren, in dem (normalerweise) alljährlich die Bayreuther Festspiele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2020
Rubrik: Fokus, Seite 10
von

Weitere Beiträge
Josef Svoboda 100 – Meister des Lichts

Auch wenn es ein Lichtwerkzeug ist, das nicht mehr in jedem Theater im Magazin lagert, das viele in ihrer Ausbildung, ihrem Studium, ihren Lern- und Lehrjahren gar nicht mehr kennenlernen: Durch die Gegenlichtrampe, genannt Svoboda-Rampe, bleibt sein Name lebendig. Wer ist dieser Mann, nachdem ein markantes Lichtwerkzeug benannt ist, dessen Name auch 18 Jahre nach...

Theater als digitales Testlabor

Das Forschungsprojekt „Im/material Theatre Spaces – AR and VR for Theatre“ startete im Oktober 2019 (siehe Bericht über den Workshop mit gleichem Titel BTR 3/2019) mit Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein interdisziplinäres Team mit Sitz in Berlin konzipiert und erprobt in verschiedenen Teilprojekten Einsatzszenarien für...

Schaffensgefechte und Vätermorde

Die Ausstellung sollte ursprünglich „Regiegenerationen“ heißen, denn Claudia Blank, die scheidende Direktorin des Deutschen Theatermuseums München, datiert den Beginn des deutschsprachigen Regietheaters mit dem Generationenkonflikt zwischen Otto Brahm und Max Reinhardt. Gemeinsam war beiden, dass sie für das Publikum neue Wahrnehmungsmöglichkeiten und für die...