Bauprobe in Mixed Reality

Durch den Shutdown im Frühling 2020 konnten Bauproben für das geplante Stück „Der brave Soldat Schwejk“ am Landestheater Linz nicht stattfinden. Der Bühnenbildner Fabian Liszt und das Mixed-Reality-Studio Artefact aus Wien wussten sich dennoch zu helfen. Sie gestalteten in nur drei Wochen eine digitale Alternative. So konnten die Bauproben doch stattfinden, der Lockdown hat auch hier die Umsetzung digitaler Experimente beschleunigt.

Im Nachhinein könnte man es prophetisch nennen. In Wahrheit waren die Gründe eher praktisch: Als der Wiener Fabian Liszt im Spätwinter das Bühnenbild für das kommende Stück „Der brave Soldat Schwejk“ im Landestheater Linz konzipiert, ist Covid-19 noch nicht wirklich ein Thema. Trotzdem spielt er schon damals mit dem Gedanken, das Setting für die bevorstehende Bauprobe im Mai im Landestheater Linz zunächst digital zu realisieren: „Je komplexer das Bühnenbild, desto herausfordernder ist die Abstimmung bei der Bauprobe im Team.

Ich denke mir schon lange, dass das doch irgendwie besser gehen muss.“

Was Liszt hier genau vorschwebt, bespricht er mit seinen Bürokollegen Bence Pap und Dieter Fellner. Pap und Fellner sind Architekten. Gemeinsam mit zwei weiteren Architekten gründeten sie 2019 die Artefact Mixed Reality Studio GmbH, die sich zufällig mit dem Bühnenbildner Liszt im selben Bürogebäude in Wien eingemietet hatte. Was das vierköpfige Team von Artefact baut, hat aber weder Wände noch Türen: Die Architekten entwerfen digitale Erlebnisse mithilfe von Mixed Reality (MR) und beleben damit gezielt den physischen Raum. Wer beispielsweise die Kamera seines Smartphones auf das Wiener ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2020
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 66
von Aleksandra Nagele

Weitere Beiträge
Die BTT in besonderen Zeiten

Seit 113 Jahren veranstaltet die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) Bühnentechnische Tagungen (BTT). Zwei Weltkriege, Weltwirtschaftskrisen, Inflation, die deutsche Teilung und Wiedervereinigung und die Dauerkrise der chronischen Unterfinanzierung deutscher Kultur spiegeln sich in der Geschichte dieser Tagungen, wie ich es versucht habe, in der...

Der Zauber von Donner, Wind und Licht

Trotz der Absage des Festivals Kammeroper Schloss Rheinsberg blieb es nicht still in der im Jahr 1566 im Renaissance-
Stil erbauten Schlossanlage, die sich im Besitz der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg befindet: Als Ersatz initiierte das Team um den Intendanten Georg Quander den sogenannten Musiksommer mit zwölf Konzerten sowie...

Szenografie zum Hören

Audiodeskription (AD) ist einer der jüngsten Theaterberufe überhaupt. Sehende AD-Autoren helfen Blinden oder Sehbehinderten, einer Livevorstellung oder einem Film zu folgen. Es geht darum, diesem Publikum Zugang zu visuell wahrnehmbarer Kunst zu gewähren, ob in Kinos, Theatern, Opernhäusern oder Museen. Audiodeskription ist keine Improvisation, sondern das Ergebnis...