Die post-performative Wende

Die Arbeiten des Live-Art-Künstlers Tino Sehgal und der Einzug der Performance-Kunst ins Museum läuten das Ende einer Epoche ein

Am Eingang des beinahe dunklen Raumes hat sich ein Stau gebildet. Einige wollen raus, andere rein. Diese wollen, so scheint es, nicht in etwas hineingezogen werden, was sie nicht überschauen und was ihnen ganz buchstäblich unheimlich ist, jene sind sich nicht sicher, ob die sich stauende Menge Teil des Kunstwerks ist oder vielmehr dieses vor ihren Augen verdeckt. Es dauert also ein wenig, bis man in dem großen Raum, der in seiner Höhe wie seiner leichten Verlottertheit den Charme eines heruntergekommenen Ball­saals hat, angekommen ist.

Und wenn man schließlich eingetreten ist, dann sieht man zunächst einmal: nichts. Oder besser: beinahe nichts. Denn tatsächlich erkennt man schemenhaft, dass sich Tänzer – oder doch zumindest Performer, die tanzen – um einen herum bewegen. Einer steht nahe neben mir. Ich spüre seinen Atem, höre seine Bewegungen in nächster Nähe, auch wenn ich ihn nicht erblicke, jedenfalls nicht ganz. Andere stehen nicht weit entfernt, doch ich bin nicht sicher, ob sie Besucher sind wie ich oder Performer und insofern Teil des lebendigen Kunstwerks, das in diesem eigenartigen Raum stattfindet, in den wir vom Hinterhof des Hugenottenhauses, mitten in Kassels Zentrum, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2012
Rubrik: Theorie, Seite 42
von Nikolaus Müller-Schöll