Der badische Renditebürger

... als Cowboy und Zauberlehrling: Philipp Löhles «supernova (wie gold entsteht)»

Wir sind im Nordschwarzwald, der ganz plötzlich zu einem Arizona für arme Badener wird. Der Grund ist dieser Dauerpraktikant Friedrich, der eine Goldader irgendwo im dunklen Forst erfindet, eine Superren­dite verspricht und die imaginäre Wertschöpfungskette dem Chef seiner letzten Praktikumsfirma verkauft. Auf Dauer kann das nicht funktio­nieren, also versucht Friedrich, die Blähungen der Blase abzumildern. Das Resultat ist eine Komödie, die nicht zuletzt deshalb funktioniert, weil das Sujet des gestressten Zauberlehrlings an sich schon überaus komisch ist.



Wie kein zweiter seiner Generation kann Philipp Löhle aus einem globalisierungskritischen Tableau eine leichthändige Farce machen. «supernova» wartet allerdings auch mit einer für Löhle neuen Erzählebene auf. Plötzlich entdeckt Friedrichs Mutter die «körperliche Liebe in Zeiten der Faltenbildung» und interessiert sich zu allem Überfluss auch noch für die regionale Geschichte. Da kann es nicht aus­bleiben, dass sie auf Friedrich Karl Franz Hecker stößt, der 1848 mit seinen Freischärlern gegen die Residenz in Karlsruhe zog und den Mythos von der einzigen deutschen Revolution begründete. Ganz gelungen ist das nicht, weil die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2011
Rubrik: Nationaltheater Mannheim, Seite 32
von Jürgen Berger