Der Roman raschelt

Keine Lotusblüte ohne Schlamm: Luk Perceval geht am Hamburger Thalia mit Dostojewskis «Die Brüder Karamasow» auf Sinnsuche

Vor dem Thalia Theater toben die Vorbereitungen des Evangelischen Kirchentags. Aufgekratzte Christen spazieren durch die Hamburger Innenstadt, hoffnungsfroh, sicher im Glauben. Im Thalia hingegen ist nichts sicher. Da wird Glaube verworfen, neu aufgerollt, in Fanatismus gewendet und vor allem umfassend diskutiert: Als letzte große Premiere der Spielzeit inszeniert Luk Perceval Fjodor M. Dostojewskis Roman «Die Brüder Karamasow», der «das Ringen um Sinn und Moral» ins Zentrum stellt, ein Ringen, das eigentlich die Paradedisziplin der Religion ist.

Reden.

Und Reden

Es ist kein Zufall, dass die Premiere ausgerechnet am Vorabend des Kirchentages stattfindet: Das Thalia ist ein Spielort des evangelischen Laientreffens, «Kirchentag im Thalia Theater ist Kultur, ist Gesellschaft, ist Europa und ist eine Einladung», wirbt die Bühne auf ihrer Website, mit Perceval führt der hauseigene Spezialist für metaphysische Stoffe Regie (der freilich den Buddhismus im Vergleich zum Protestantismus für sinnstiftender hält). Und ähnlich wie beim Kirchentag mit seinem Diskurscharakter ist auch Dostojewskis 1.000 Seiten dicker Roman durchzogen von einem andauernden Abwägen unterschiedlicher Positionen: Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Falk Schreiber