martin schläpfer...

...braucht gute Musik. Für sein neues Ballett traf er eine scheinbar unmögliche Wahl: «Ein deutsches Requiem» von Brahms.

Martin Schläpfer,Für Ihr neues Ballett benutzen Sie Johannes Brahms’ «Ein deutsches Requiem», eine sakrale Komposition mit Chor und Gesangssolisten. Was hat Sie zu dieser ungewöhnlichen Musikwahl bewogen?
Brahms’ Werk war eine der ersten Schallplatten, die ich mir gekauft habe, in London, als ich an der Royal Ballet School studierte. Es war ein zufälliger Kauf, vermutlich von der Gestaltung des Covers beeinflusst. Ich kenne diese Musik sehr gut; bei ihr hatte ich noch nie das Gefühl: Jetzt bin ich satt damit.

Dazu kam die Disposition der Deutschen Oper am Rhein: Das Ballett hat einen Premierentermin am 1. Juli, also im Sommer, und ich will das Haus füllen. Dazu brauche ich eine vom Namen her zugkräftige Produktion. Ich fand es wahnsinnig reizvoll, Brahms’ Requiem zu verwenden, denn ich brauche für diese Premiere etwas mit viel Körper und eine Musik, die man kennt, die sehr im Geist der Menschen verankert ist. Was ich dann damit mache, ist etwas anderes.

Auf der Website des Theaters werden Sie mit folgendem Satz zitiert: «Es ist die Herausforderung einer Musik, die mich zu meinen Balletten zwingt, und nicht eine vorgefasste Idee oder ein Thema.» Brahms’ Komposition ist sicherlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: menschen, Seite 22
von Klaus Kieser