essen: meg stuart...

...will neuerdings ein bisschen sein «wie ein Alchemist»: fantasieren, fixe Ideen verfolgen und wie einst die Goldmacher durch gewagte Transmutationen Edles erschaffen. Für ihr neues Stück «Violet» hat sich Meg Stuart deren mysteriöse Gedankenwelt geborgt, um im Tanz den Prozess der Transformation zu erforschen.

«Wie vollzieht sich Veränderung, Verwesung, Entropie? Was erschafft Bewegung in uns selbst, in der Gesellschaft?» Ihre Tänzer, so Meg Stuart, seien in dieser Produk­tion weniger Persönlichkeiten als «Gefühls-Körper»: angetrieben von Energien, die sie zuweilen brutal überwältigen. «Ich wollte ein Stück machen, das abstrakter ist als alles, was ich vorher gemacht habe», so die Mission, in die sich ein Stuart’sches Leitmotiv doch wieder einschleicht: «Der Tod von Idealen, von Ideologien, von der Liebe, von einer Welterklärung. Um weiter zu kommen, muss man gehen.» Nach der Uraufführung in Essen, PACT Zollverein (7., 8. Juli), ist «Violet» zu sehen beim Festival in Avignon (19.–22., 24., 25. Juli) und in Berlin, Radial­system V (24.–26. Aug.).

pact-zollverein.de

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: kalender: highlights, Seite 30
von Nicole Strecker