Basel

Richard Wherlock «Robin Hood»

Als Bond Girl ist Andrea Tortosa Vidal eine Frau mit gefährlich viel Beinfreiheit und einem Augenaufschlag so verführerisch wie ein trockener Martini. Schade nur, dass ihr Partner Jorge García Pérez als Anzugträger eher das Charisma eines Büroangestellten hat und für einen Rebellen und Outlaw zu brav wirkt. Was sich daran zeigt, dass er immer erst die Krawatte zurechtrückt, bevor er sich aufmacht, die Welt zu retten. Leinwandhelden sehen anders aus.

Als Choreograf bleibt Richard Wherlock seinem Credo treu, die Zuschauer durch rasche Wechsel und spektakuläre Bewegungsdichte zu unterhalten. Von daher erscheint es stimmig, dass er hier gleich zwei legendäre Helden zusammenbringt: James Bond und der titelgebende «Robin Hood» sind Zutaten zu diesem Cocktail, und natürlich wird in dem Ballett im Stil der Swinging Sixties tüchtig mit Armen und Beinen geschüttelt und nicht gerührt. In den temporeichen Tanzszenen entsteht dann aber doch eine Spannung, die in den vom Basler Sinfonieorchester süffig gespielten Songs von John Barry aus diversen James-Bond-Filmen ihr musikalisches Pendant findet. Bis man als Zuschauer herausfindet, wer welche Figur ist, kann es allerdings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 48
von Martina Wohlthat