Your Passport, Please

Dem Tanz werden Grenzen gesetzt. Jede Menge. Für multinationale Kompanien ebenso wie für weltweit tourende. Andrea Kachelrieß über das Abenteuer im Umgang mit Grenzbeamten, Botschaften und Steuerbehörden

Auf der Liste des Kultur-Import-Exports steht Tanz ziemlich weit oben. Jedes Tanzfestival ist inzwischen eine interkontinentale Angelegenheit. Doch die Kunstform, die auf der Bühne kaum Grenzen kennt, überwindet die realen nicht immer reibungslos. Tanzkompanien sind an sich schon multinationale Gebilde. Und auch in Europa selbst, wo die Grenzen scheinbar immer transparenter werden, erwarten die Tanzenden je nach Nationalität unterschiedliche Formalitäten und Bestimmungen. Da kann es schon einmal passieren, dass Teile des Ensembles nur über Umwege an ihr Ziel kommen.


Wer sich mit Claudia Bauer und Meinrad Huber über die Tücken der globalen Tanzwelt unterhält, die hinter einer jeden Tourneeplanung lauern, der bekommt eine Menge zu hören. Weißt du noch, wie wir dem litauischen Tänzer von Ismael Ivo an der Grenze zur Schweiz im Eilverfahren ein Visum besorgen mussten? Und der Slowake aus der Kompanie von Rui Horta, der auf dem Weg nach Brasilien nicht über London reisen durfte? Claudia Bauer und Meinrad Huber haben mit ihrer Agentur Ecotopia seit vielen Jahren alle Hände voll damit zu tun, einem guten Dutzend Kompanien – vom Aterballetto über Batsheva bis zu Helena Waldmann – rund um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2008
Rubrik: Grenzenlos, Seite 14
von Arnd Wesemann, Katja Werner

Vergriffen