Detlev Glanert

Aachen

«Ich bin Gott», notiert er Anfang 1919 in sein Tagebuch – und hatte recht, was seine Kunst betrifft, die ihn in den Augen seiner Zeitgenossen anbetungswürdig macht. Aber er meint wenig später auch: «Ich bin nicht Gott ... Ich bin kein Mensch ... Ich bin ein wildes Tier und ein Räuber ... Ich bin nicht Nijinsky, wie Sie denken ... Nijinsky, das bin ich.» Selbsteinschätzungen, die in ihrer Widersprüchlichkeit einen Verlust der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit signalisieren, damit den Verfall seiner Persönlichkeit.

Schizophrenie diagnostizieren die Ärzte und sperren den «Gott des Tanzes» in ein «Irrenhaus», das Nijinsky in seinem Diarium gleichsam herbeigeschrieben hat.
«Nijinskys Tagebuch für zwei Sänger, zwei Schauspieler, zwei Tänzer und Instrumente» nennt Detlev Glanert seine Auftragskomposition für das Theater Aachen und deutet damit an, dass ihn weder der historische Nijinsky interessiert noch die Konstellation mit den Ballets Russes, sondern ausschließlich der «Textcorpus«, den er als lebendiges, wenn auch multiples Wesen begreift. «Neben Berichten aus dem Alltag», so Glanert, «stehen dort Erinnerungen, Zukunftsvisionen, Gedichte, Wortspielereien und der Zerfall der Sprache selbst; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 32
von Hartmut Regitz

Vergriffen