Martin Puttke

verlässt Essen und bereitet sich auf ein Abenteuer vor

Martin Puttke,
nach dreizehn Jahren als Direktor des aalto ballett theater essen  hinterlassen Sie Ben van Cauwenbergh eine funktionierende Truppe. Aber Ihr Repertoire wird er nicht übernehmen. Er übernimmt alle Tänzer und damit eine «hervorragende Truppe», wie er es nennt. Dazu zwei, drei Ballette. Doch mein Nachfolger ist selbst Choreograf und will seine eigenen Akzente setzen. Aber muss, das ist eine Auflage, Gastchoreografen ans Haus holen.

Sie selbst haben keine choreografischen Ambitionen, verstehen sich eher als Balletterzieher und -vermittler.

Wie konnte sich Ihr Ensemble, das über keinen eigenen Choreografen verfügt, im Konzert der Ensembles positionieren? Ein Chefchoreograf richtet sein Ensembe stilistisch wie technisch immer auf seine choreografische Handschrift aus. Selbst bei führenden europäischen Truppen habe ich gesehen, welche Schwierigkeiten sie dann mit anderen Choreografen haben. Genau das ist in Essen nicht eingetreten, weil ich unterschiedliche Choreografen ans Haus holte: zuletzt Christian Spuck, davor Birgit Scherzer, Daniela Kurz, Mario Schröder, Stephan Thoss, Ralf Dörnen, Jochen Ulrich und und und. Wir sind die einzige Kompanie Deutschlands, die die junge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Print-Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 22
von Hartmut Regitz

Vergriffen