John Sergeant

John Sergeant tanzt mit der Eleganz eines lahmenden Elefanten und der Grazie eines nie geküssten Froschs. Das macht ihn zum neuen Sexsymbol der reiferen britischen Damenwelt und zum berühmtesten Tänzer Englands. Der ehemalige politische Berichterstatter der BBC nahm an der sechsten Staffel des BBC-Tanzwettbewerbs «Strictly Come Dancing» teil und wurde Woche für Woche mit den vernichtenden Kritiken der vier Jurymitglieder – zum Star der Zuschauer gemacht. Denn bei der Abwahl der Wettbewerbsteilnehmer hat das Publikum ebenso viel Gewicht wie die Jury.

Die vier Experten beleidigten den 64-jährigen Nichttänzer mit Urteilen wie: diese Show sei «kein Altersheim». Die Briten ließen sich das nicht bieten, eine Armee von Fans organisierte sich übers Internet, in den Zeitungen riefen Kolumnisten zur Stimmabgabe auf, sogar Wirtschaftsminister Peter Mandelson bekannte sich als Sergeant-Fan. Die Volksseele verband sich mit dem Underdog. Erst jetzt, in der zehnten Woche, gab John Sergeant auf. Begründung: Es habe die reale Gefahr bestanden, dass er gewinne. 35 Prozent aller Stimmen gingen an Sergeant, doppelt so viel wie an den Nächstplatzierten. Das Publikum kochte vor Wut. Die BBC musste wegen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2009
Rubrik: Boulevard, Seite 25
von Lilo Weber

Vergriffen